Fußball-Verbandsliga aktuell: Nur Sebastian Schuch trifft beim 1:4 für den SVA Bad Hersfeld

Hünfelder SV eine Nummer zu groß

Jetzt aber schnell: Der SVA Bad Hersfeld, hier mit Johannes Schreiber (links in Gelb) und Maximilian Schuch sowie im Hintergrund Christian Pfeiffer, hat in dieser Szene in Hünfeld mal alles im Griff. Foto: Wenzel

Hünfeld. Fußball-Verbandsligist SVA Bad Hersfeld ist mit der erwarteten Niederlage aus Hünfeld zurückgekehrt: Gegen die ambitionierten Gastgeber zogen die Hersfelder am Dienstagabend deutlich mit 1:4 (0:1) den Kürzeren. Nach der vierten Niederlage im vierten Saisonspiel ist der SVA weiterhin Tabellenletzter. Nächster Gegner ist am Samstag (16.30 Uhr) in Asbach der 1.FC Schwalmstadt – der Tabellenführer.

Wie schon zuletzt gegen Melsungen war es ein Doppelschlag, der die junge Asbacher Mannschaft entscheidend ins Hintertreffen brachte. Nachdem Sebastian Schuch mit seinem ersten Saisontreffer nach 60 Minuten per Kopf auf Flanke von Andy Pannek den – zugegeben überraschenden – Ausgleich besorgt hatte, dauerte es wieder nur wenige Minuten, und das Spiel war für den SVA verloren. Erst traf Steffen Witzel in den Winkel (65.), dann machte Lukas Budenz mit dem 3:1 alles klar.

Nach dem Wechsel frecher

Ein herber Rückschlag für die Gäste, die in der zweiten Halbzeit mutiger und frecher agierten als noch vor dem Wechsel. Vier Minuten vor dem Ende war es dann Maurus Klüber, der den 4:1-Endstand herstellte. Für den SVA hatte lediglich der eingewechselte Bekim Mustafi beim Stand von 1:1 noch so etwas wie eine Torchance, als er aus großer Distanz versuchte, Hünfelds Torhüter Tim Gutberlet zu überlupfen. „Das 2:1 war für mich der moralische Knackpunkt. Wir waren wie zuletzt gegen Melsungen wieder für kurze Zeit dran, aber am Ende reicht es eben nicht. Wir brauchen jetzt möglichst schnell ein Erfolgserlebnis“, bilanzierte SVA-Coach Frank Ullrich, der auf Lukas Müller-Siebert, Dominik Hanslik (beide Urlaub) und Stephan Wiegand (verletzt) verzichten musste.

Hochverdienter Sieg

Am Ende der 90 Minuten war es ein hochverdienter Sieg der Gastgeber, die das Spiel über die gesamte Dauer im Griff hatten. Vor allem in der ersten Halbzeit dominierte der HSV das Geschehen und ließ Asbach kaum zur Entfaltung kommen. Und schon nach zehn Minuten führten die Gastgeber, nachdem Niklas Rehm einen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel gezirkelt hatte. Die Entstehung dieses Treffers war für die Asbacher allerdings höchst unglücklich: Malte Schmidt-Wekken schoss bei einem Klärungsversuch Christian Pfeiffer an die Hand – Schiedsrichter Baumann entschied auf Freistoß, und Rehm setzte zum Kunstschuss an. 1:0 – es war der Anfang vom Ende.

Hünfelder SV: Gutberlet - Krenzer (58. Krenzer), Gensler, Witzel, Belaarbi, Budenz, Rehm, Wahl (78. Klüber), Alles, Trabert (59. Neidhardt), Simon

SVA: Sabela - Ebinger (73. Peters), Pannek, C. Wiegand, Schreiber, Schmidt-Wekken, M.Schuch (57. Mustafi), Ewald, Ullrich, Pfeiffer, S. Schuch

SR: Baumann - Z: 200

Tore: 1:0 Rehm (9.), 1:1 Schuch (60.), 2:1 Witzel (65.), 3:1 Budenz (69.), 4:1 Klüber (86.)

Von Hartmut Wenzel und Sascha Herrmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.