Andreas Geisler führt Rothwesten mit drei Treffern zum 4:0-Sieg gegen Schauenburg

Immer wieder Torrausch

Er hat dreimal zugeschlagen: Rothwestens Torjäger Andreas Geisler (rechts) jubelt, Maximilian Werner freut sich mit ihm. Den Schauenburgern um Torwart Daniel Hischemöller bleibt nur die Zuschauerrolle. Foto:  Hedler

Rothwesten. Dem Angriffswirbel des TSV Rothwesten beim 4:0 (1:0)-Sieg hatte Schlusslicht SG Schauenburg im Spiel der Fußball-Verbandsliga vor allem in der zweiten Halbzeit nichts entgegenzusetzen. Überragend bei den Fuldatalern der dreifache Torschütze Andreas Geisler, der seine Treffer neun bis elf in dieser Saison erzielte.

Von Beginn an übernahmen die Platzherren gegen defensiv eingestellte Schauenburger die Initiative, ohne zunächst zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Ein erstes Ausrufezeichen setzte der Fuldataler Okan Gül (18.), als sein Fernschuss knapp über das Gebälk von Torhüter Daniel Hischemöller strich. Zwei Minuten später gab es die erste nennenswerte Möglichkeit der Gäste, als ein Ball von Jan-Philip Schmidt aber weit über das Tor von Christoph Herbst flog. Schmidt war es auch, der nach einer Unachtsamkeit von Christoph Reuter allein vor Herbst auftauchte, aber Nerven zeigte und vergab. In der Folgezeit war wenig Bewegung im Spiel.

Dann aber fiel doch die Führung für den TSV, als Igor Losics abgewehrter Schuss Andreas Geisler vor die Füße fiel, der sich nicht lang bitten ließ und die 1:0-Pausenführung (39.) erzielte. Kurz vor der Pause forderten die Gastgeber vehement Strafstoß, als Losic im Strafraum gefoult wurde, doch Schiedsrichterin Johanna Ochs zeigte sich wenig beeindruckt und ließ weiterlaufen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit versäumten es die Gastgeber, das Ergebnis auszubauen: Nach Vorarbeit von Maximilian Werner scheiterte Geisler an Hischemöller (46.), nur eine Minute später rutschte Geisler nach toller Vorarbeit von Mirko Müller und Igor Losic knapp am Ball vorbei, dann hob wieder Geisler völlig frei vor dem Tor den Ball am Kasten vorbei (52.).

Dann aber doch das 2:0: Auf dem Weg zum Tor wurden Maximilian Werner von einem Abwehrspieler die Beine weggezogen, die Unparteiische zögerte keinen Moment und entschied auf Strafstoß. Die Chance ließ sich Nikolaj Eckhardt nicht entgehen und erhöhte auf 2:0 (60.). Schon in der 62. Minute hätte Geisler auf 3:0 erhöhen müssen, doch scheiterte er am guten Hischemöller. Dann aber gelang Rothwesten doch das 3:0. Torschütze war natürlich Geisler, diesmal nach Vorarbeit des fleißigen Eckhardt (70.). Auf Vorlage von Okan Gül machte wiederum Geisler mit seinem dritten Treffer den 4:0-Sieg perfekt (89.).

SG-Coach Jurek Förster trauerte der vergebenen Chance von Jan-Philip Schmidt nach: „Vielleicht wäre das Spiel dann anders gelaufen, so hatten wir der Spielfreude der Rothwestener in der zweiten Spielhälfte nichts mehr entgegenzusetzen.“ Ein zufriedener TSV-Trainer Gerhard Siewert sprach von einem verdienten Sieg: „Wir wollten abwartend spielen und den Gegner nicht zum Kontern einladen. Unsere Geduld wurde belohnt.“

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.