Zum Kellerduell nach Dörnberg

Hoffnungsträger des OSC Vellmar: Karim Djebbi. Foto: Fischer

FSV Dörnberg – OSC Vellmar II Sonntag, 14.45 Uhr Die Situation: Vellmar (17./12:67/4) wartet nach wie vor seit dem ersten Spieltag auf den zweiten Saisonsieg. Steigen nur vier Teams ab, hat das Schlusslicht derzeit zwölf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Zuletzt verlor der OSC 0:4 gegen Willingen. Dörnberg (15./18:49/9) spielte zuletzt 1:1 in Weidenhausen.

Das Personal: Hoffnungsträger Karim Djebbi wird trotz Ellenbogen-Verletzung spielen können. Die Langzeitverletzten Jannik Kleinschmidt und Hendrik Rethemeier fehlen weiterhin.

Die Stimme: „Wenn wir noch eine Chance haben wollen, müssen wir gewinnen“, sagt Trainer Rainer Rethemeier. Wir können Dörnberg schlagen – dann müsste aber für uns alles optimal laufen. Die Jungs müssen weiter lernen, lernen, lernen. Gegen Willingen haben wir uns wieder drei von vier Toren selbst reingekegelt.“ (srx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.