Verbandsliga

TSV Mengsberg im Kellerduell gegen SV Neuhof unter Druck

+
Kehrt zum Kellerduell in die Mengsberger Stammelf zurück: Innenverteidiger Dardan Rama (l.), der hier vor Daniel Kimm (SG Kirchberg/Lohne) den Ball abschirmt. 

Mengsberg. Auch wenn es für Gastgeber TSV Mengsberg gegen den SV Neuhof „nur“ um drei Punkte geht, steht der Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga doch arg unter Druck.

„Wir müssen ehrlich sein: Es wäre dringend erforderlich, etwas Zählbares einzufahren“, weiß Mengsbergs Sportlicher Leiter Martin Kubitschko, dass eine erneute Nullnummer den Klassenerhalt in noch weitere Ferne rücken würde. Zumal die Elf vom Engelhain schon ein Spiel mehr bestritten hat als die Konkurrenz. Also gilt es irgendwie das rettende Ufer nicht vorzeitig aus den augen zu verlieren. „Wir spekulieren darauf, bis zur Winterpause einen Abstand von auf sechs, sieben Punkten herzustellen“, sagt Kubitschko, der gegen Spitzenreiter SSV Sand (0:2) erneut Fortschritte sah, „doch dafür können wir uns nichts kaufen“.

Also wäre dem TSV-Chef gegen Neuhof ein „dreckiges 1:0“ durchaus recht. Stellt sich nur die Frage: Wer soll es schießen? Genau vor einem Monat erzielte in Dennis Dorfschäfer, der beste TSV-Torschütze, letztmals einen Treffer für den Neuling.

Das Problem: Der quirlige Offensivspieler sitzt eine Gelb-Rot-Sperre ab. „Das macht die Sache nicht leichter“, weiß Kubitschko, der durchblicken lässt, dass Routinier Andrzej Fydrych den Youngster in der Startelf ersetzen wird. Zurückkehren wird wohl Kapitän Dardan Rama. Der Innenverteidiger fehlte zuletzt wegen einer Erkältung.

Gegner sieht häufig Rot

Mit Neuhof erwartet Kubitschko „eine launische Diva“. Nicht nur die sechs Platzverweise – Tomislav Labudovic fehlt mit Rotsperre – in zehn Partien sprechen da eine eindeutige Sprache, sondern auch die Ergebnisse. So gewann das Team des 33-jährigen Spielertrainers Radek Görner, der in der Saison 2006/2007 zwölfmal beim 1. FC Slovácko in der 1. tschechischen Liga zum Einsatz kam, überraschend gegen den Liga-Vierten Hünfelder SV (1:0), unterlag aber Kellerkind Petersberg mit 1:5. Eine Wundertüte also, die im Kellerduell ihren vierten Saisonsieg anpeilt. (zdc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.