Verbandsliga: Melsunger FV sorgt für versöhnlichen Abschluss

2:0 - Kilian kann’s noch

Mann des Tages: Melsungens Mario Kilian gelangen ein Traumtor und eine starke Vorlage. Foto: Hahn

Melsungen. Wenn ein Fußballer vor dem letzten Saisonspiel zu seinen Teamkollegen sagt, er sei froh, dass die Runde endlich vorbei ist. Und er nach der Partie frohlockt, es könne gern doch weitergehen, muss etwas Besonderes passiert sein. Im Falle von Mario Kilian ein Treffer der Marke Tor des Monats und eine geniale Vorarbeit, die zum 2:0 (0:0) des Melsunger FV in der Verbandsliga gegen den SSV Sand führten.

„Mario hat sich den ganzen Frust der für ihn unbefriedigenden Rückrunde von der Seele geschossen“, sagte MFV-Coach Timo Rudolph treffend. Sein Trainerkollege hatte den Weg dazu geebnet. Das war bemerkenswert, denn in der 70. Minute musste sich Sascha Beetz am Knie behandeln lassen. Eine starke Schwellung hinderte den Torwart aber nicht, einen seiner bewährten langen Abschläge abzufeuern. Kilian nahm den Ball auf und knallte das Leder aus 20 Metern unhaltbar für SSV-Rückhalt Johannes Schmeer in den Winkel (73.).

Das war das I-Tüpfelchen für den Mittelstürmer, der zuvor Boris Bajic das 1:0 mit einem sehenswerten Pass in die Schnittstelle der Sander Abwehrkette aufgelegt hatte. Der Kroate veredelte die Aktion nicht minder gekonnt per Heber (63.). Für Bajic war’s der dritte Saisontreffer, für Kilian der Zehnte im 31. Einsatz. In drei Jahren zuvor waren ihm deren 59 in 80 Partien gelungen. „Nach ein paar Spielen ohne Treffer hatte sich der Kopf eingeschaltet. Ich war irgendwie verunsichert“, blickt die Nummer 13 zurück.

Versöhnlich war allerdings nicht nur sein Rundenabschluss. Die vom 2. Vorsitzenden Holger Riemann mit Blumensträußen verabschiedeten Paul Hoim (künftig Stand-By-Spieler), Ibrahim Zahirovic (SG Neuental/Jesberg), Daniel Frank (Spielertrainer TSV Baumbach) und Betreuer Jürgen Aschenbrenner freuten sich darüber, dass das Saisonziel mit 40 Punkten erreicht wurde. Nur Peter Wefringhaus, der Coach des SSV, war an alter Wirkungsstätte nach einer ereignisarmen Partie bedient: „Wir hätten noch Stunden spielen können und hätten kein Tor erzielt. Aus unseren Möglichkeiten haben wir insgesamt zehn Punkte zu wenig geholt.“ • MFV: Beetz - Zahirovic (62. Hoim), Ruppert, Schmidt, Raabe - Heinemann, Grunewald, Frank, Germeroth (31. Bajic) - Kilian - Michel. Sand: Schmeer - Schäfer (74. Eckhardt), Garwardt, Sommer, Enzeroth - Wippel (65. Kaczenski), Kellermann, St. Bernhardt, Moskaltschuk - Si. Bernhardt (36. Wicke), Oliev. SR: Eberhardt (Besse). Z: 100.

Von Sebastian Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.