Verbandsliga: Reserve des KSV Baunatal lässt Rothwesten beim 5:1 keine Chance

Klitsch eröffnet Torreigen

Freud und Leid: Während Baunatals Angreifer Steffen Klitsch seinen Treffer zum 1:0 bejubelt, ist sein Rothwestener Kontrahent Yannik Damm ratlos. Foto: Fischer

BAUNATAL. Auch in der Höhe verdient mit 5:1 (3:1) besiegte Abstiegskandidat KSV Baunatal II den TSV Rothwesten im Nachholspiel des 21. Spieltages der Fußball-Verbandsliga. Beide Trainer waren sich in der Analyse einig, Rothwestens Patrick Klein brachte es auf den Punkt: „Der Gegner war aggressiver und bissiger und hat auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Die Gastgeber erwischten den besseren Start. Bereits in der 1. Minute schoss Felix Schäfer nur knapp am Kasten vorbei. Drei Minuten später machte es Steffen Klitsch nach feinem Pass von Antonio Bravo Sanchez in die Schnittstelle der Viererkette besser und erzielte die 1:0-Führung des KSV. Bis zur 33. Minute tat sich nicht mehr viel.

Dann überschlugen sich die Ereignisse: Nach Pass von Bravo Sanchez köpfte Klitsch mit seinem zweiten Treffer zum 2:0 ein (33.). Auf Vorlage von Igor Losic verpasste Cedric Dziabas für den TSV den Anschlusstreffer (35.), dann überlupft Cetinkaya auf Pass von Ture Ott den herauslaufenden Rothwestener Torhüter Florian Rossbach zum 3:0 (36.). Zum Abschluss der tollen fünf Minuten köpfte Florian Klimpel nach Freistoß von Dziabas am verdutzten Kim Sippel zum 3:1-Pausenstand ein (38.).

Viel passierte aus dem Spiel heraus in der zweiten Halbzeit nicht mehr. Zunächst scheiterte Christian Haldorn an Sippel (68.), dann traf Cetinkaya, mit einem Schuss aus 20 Metern den Pfosten (70.).

Rothwestens Losic, der wegen eines Fouls die Gelbe Karte (55.) erhalten hatte, sah nur zwei Minuten später nach erneutem Foulspiel Gelb-Rot. Noch schneller sollte den eingewechselten Baunataler Dragan Ljoljo das gleiche Schicksal ereilen: Er foulte Damm, rempelte diesen nach beim Aufstehen und musste ebenfalls vorzeitig vom Feld (77.).

Zwei Tore sollten dann aber doch noch fallen: Zunächst verwandelte Bravo Sanchez einen Foulelfmeter zum 4:1, nachdem Baunatals südkoreanischer Neuzugang Kyung Ho Lee im Sechzehner von den Beinen geholt worden war (81.). Schließlich setzte Cetinkaya mit trockenem Schuss von der Strafraumgrenze den Schlusspunkt (89.).

KSV-Trainer Bernd Bilsing bilanzierte zufrieden: „Meine Mannschaft spielt sich mehr und mehr ein und versteht es immer besser, die herausgearbeiteten Möglichkeiten auch zu nutzen. Vor den nächsten Spielen ist mir daher nicht bange.“ Die VW-Städter dürfen weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Archivfoto: Malmus/nh

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.