Lindenthal sorgt für Aufatmen

FCS gelingt erster Heimsieg – Wörmann und Kutzner intern gesperrt

+
Doppel-Torschütze in Aktion: Schwalmstadts Leon Lindenthal (am Ball) ist hier zu schnell für Kevin Demuth. 

Ziegenhain. Mit einem blendend aufgelegten Doppeltorschützen Leon Lindenthal gelang dem 1. FC Schwalmstadt gegen die SG Bad Soden beim 3:1 (0:0) der erste Heimsieg dieser Saison in der Fußball-Verbandsliga.

Der 20-jährige Angreifer verbesserte damit schlagartig die Stimmung am Ziegenhainer Fünftenweg. Denn nach der 1:5-Pleite in Lehnerz sowie sechs sieglosen Spielen in Folge standen die Schwälmer mit Trainer Marco Schwab unter Druck. Da kam die disziplinarische, vereinsinterne Sperre gegen Torhüter Mario Wörmann und Mittelfeldspieler Kevin Kutzner zu Unzeit. „Wir haben uns am Montag zusammen gesetzt und darüber gesprochen, was wir ändern können“, erklärte der Coach.

Das Gespräch hatte offensichtlich seine Wirkung nicht verfehlt. Besonders in der zweiten Halbzeit, als die 1:0-Führung durch Kapitän Patrick Herpe nach einem uneigennützig gespielten Lindenthal-Querpass den Hausherren den nötigen Schub verlieh (47.). Und auch etwas Glück, denn SG-Angreifer Lukas Ehlert schoss aus elf Metern über den Kasten (49.). Gegen seinen über die Mauer gezirkelten Freistoß zum 1:1 war FCS-Rückhalt Steffen Völker jedoch machtlos (55.).

Was bei der Schwab-Elf indes keine Wirkung hinterließ. Die zügig die erneute Führung parat hatte. Als nämlich Lindenthal den zweiten Ball nach einem abgewehrten Torschuss des kurz zuvor eingewechselten Mehmet Omerovic versenkte (59.). Schließlich sorgte SG-Torhüter Niklas Mücke mit dem zu einer Vorlage verunglückten Abwehrversuch für eine Beruhigung der Pulsfrequenz beim Schwälmer Anhang: Lindenthal nutzte die Gelegenheit zum 3:1 (69.).

Nur 13 Tore aus den ersten zehn Spielen zuvor waren zweitschlechtester Wert der Spielklasse. Und machen klar, wo die Probleme lagen. „Wir haben heute wieder stärker kommuniziert und auch die Zweikämpfe angenommen. Sowie endlich einmal aus wenigen Chancen Tore gemacht“, freute sich der Matchwinner, nachdem auch bei ihm der Knoten geplatzt war. • FCS: Völker - Keil, Gerstung, F. Seck (83. Huber), D. Petersohn - Kacuri, Liebermann (56. Omerovic) - Brandner, Herpe, Schwalm (72. Karl) - Lindenthal. Bad Soden: Mücke - K. Paulowitsch, Demuth, Neiter, T. Paulowitsch (46. Krapf) - Lairich (85. Burgstaller), Scheller - Ehlert, Di Maria, Jordan (De Carvalho) - Fiorentino. SR: Sinning (Fuldatal). Z: 100. Tore: 1:0 Herpe (47.), 1:1 Ehlert (55.), 2:1 Lindenthal (59.), 3:1 Lindenthal (69.).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.