Verbandsliga: TSV Mengsberg gelingt gegen SSV Sand der zweite Coup in Folge

2:1 - TSV Mengsberg gelingt gegen SSV Sand der zweite Coup

Kampf um jeden Zentimeter Rasen: Die Mengsberger Marcel Fischer (li.) und Daniel Hainmüller (re.) stoppen hier den Sander Torschützen Serdar Bayrak. Foto: Kasiewicz

Mengsberg. Gut, dass Andrzej Fydrych nicht auf Trainer Mario Selzer gehört hat. Denn zehn Minuten vor dem Abpfiff wurde der eingewechselte Routinier nach hinten beordert - um den möglichen Punktgewinn des TSV Mengsberg im Duell der Fußball-Verbandsliga gegen den SSV Sand zu sichern.

Doch in der Schlussminute schaltete sich Fydrych einmal ins Angriffsspiel ein und schoss nach Vorarbeit vom zweiten Joker, Gian-Luca Sanzone, den entscheiden Treffer zum 2:1 (0:1)-Sieg seiner Elf.

Damit wurde der 1:0-Coup vor einer Woche beim damaligen Tabellenzweiten TSV Lehnerz II veredelt. Der zweite Sieg in Serie verbessert merklich die Situation im Tabellenkeller beim Neuling, der am kommenden Sonntag (14 Uhr) bei Schlusslicht OSC Vellmar II nachlegen kann. „In der zweiten Halbzeit waren wir besser im Spiel und haben uns dann mit etwas Glück den Sieg verdient“, fand Selzer.

Ganz anders naturgemäß die Wahrnehmung seines Gegenüber Peter Wefringhaus: „Wir haben alles im Griff, und dann das“, verschlug es dem SSV-Trainer fast die Sprache. In der Tat, seine Elf hatte vor allem in der ersten Halbzeit die Begegnung dominiert. Mit aggressivem Spiel gegen den Ball ließen sie die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Und vorne wirbelte der schnelle und trickreiche Ex-Profi Serdar Bayrak die TSV-Defensive gehörig durcheinander.

Wenig überraschend daher auch die 1:0-Führung für die Emstaler durch den agilen Stürmer (20.). Während die Gäste weitere Möglichkeiten durch Steffen Bernhardt (23.), Viktor Moskaltschuk (37.) und Tobias Oliev (42.) versiebten, versprühten auf der Gegenseite allein die Aktionen von Marcel Fischer (4.) und Mirco Kleinmann (31.) so etwas wie Torgefahr.

„Ich hab’ einfach mal draufgehalten“, beschrieb Marcel Reitz seinen Geniestreich kurz nach dem Pausentee. Mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ aus 25 Metern gelang ihm das wichtige 1:1 (46.). Die Gastgeber fanden danach besser in die Partie, sahen sich jedoch weiter gefährlichen Angriffen der Gäste ausgesetzt. Den Gelegenheiten für SSV-Torjäger Tobias Oliev (68., 70., 73.) stand die aufmerksame TSV-Abwehr mit dem wie in Lehnerz glänzend aufgelegten Rückhalt Tobias Girschikofsky im Wege. Es folgte die 90. Minute und der unverhoffte Auftritt von Andrzej Fydrych. • TSV: Girschikofsky - Dingel, Fitzke, Rama, Möller - Dorfschäfer (82. Sanzone), Mike Kleinmann, D. Hainmüller, Fischer (87. Krähling) - Reitz, Mirco Kleinmann (59. Fydrych). SSV: Schmeer - Wicke, Garwardt, Sommer, Schäfer - Kellermann, Lengemann - Bayrak, St. Bernhardt, Moskaltschuk - Oliev. SR: Keller (Hungen). - Z: 100. Tore: 0:1 Bayrak (19.), 1:1 Reitz (46.), 2:1 Fydrych (90.).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.