Verbandsliga: Schwalmstadt geht gegen Willingen unter - Torchancen Mangelware

Mit 0:4 noch gut bedient

Auch Leon Lindenthal lief hinterher: In dieser Szene hat Schwalmstadts Angreifer (r.) gegen Willingens Tobias Schumann das Nachsehen. Seine Mannschaft war beim 0:4 chancenlos. Foto: Hahn

Schwalmstadt. Wenn sich beide Trainer nach einem Fußballspiel einig sind, dann ist die Partie meist unentschieden ausgegangen. Doch bei der überraschenden 0:4-Heimniederlage des heimischen Fußball-Verbandsligisten 1. FC Schwalmstadt gegen den Fast-Absteiger des Vorjahres SC Willingen gab es einen verdienten Sieger.

„Wenn mir jemand vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir hier mit 4:0 gewinnen, dann hätte ich das nicht geglaubt. Doch nach dem Spiel muss ich sagen, dass wir auch in der Höhe verdient gewonnen haben“, freute sich Willingens Trainer Uwe Schäfer. In Übereinstimmung mit seinem enttäuschten Kollegen Harald Hauer: „Das Ergebnis geht vollends in Ordnung.“

Denn: Über 90 Minuten waren die Gäste die bessere Mannschaft, gedankenschneller, zweikampfstärker und höchst effektiv im Abschluss. Hatten die Schwälmer durch Benedikt Jäckel und Jan Hendrik Wolf erste Torabschlüsse, waren die Willinger bei ihren beiden einzigen Möglichkeiten vor der Pause wesentlich gefährlicher. Verfehlte Patrick Plonka bei seinem Kopfball das Gehäuse noch knapp, fiel beim nächsten Angriff die Führung für die Gäste: Plonka setzte sich auf der linken Seite im Strafraum durch, legte auf Florian Heine zurück, der direkt abzog und Schwalmstadts Torhüter Mario Wörmann mit seinem Flachschuss keine Chance ließ (38.).

In der Folge verlor der letztjährige Vize-Meister völlig seine Linie - und musste kurz nach der Pause den nächsten Rückschlag hinnehmen: Matthias Bott erhöhte per Handelfmeter nach 48 Minuten auf 0:2. FCS-Angreifer Benedikt Jäckel hatte nach dem zweiten SCW-Eckball beim Abwehrversuch den Ball an den Unterarm bekommen.

Schon nach 55 Minuten war die Partie praktisch entschieden, als Patrick Plonka ein Laufduell mit Jakob Gerstung gewann und zum 0:3 vollendete. Den Platzherren gelang in der Folge nichts mehr. Technische Fehler, ungenaue Anspiele und fehlende Frische sorgten dafür, dass im zweiten Durchgang keine einzige Torchance mehr erspielt wurde. Der eingewechselte Daniel Butterweck erhöhte dagegen nach einer Flanke von Heine eine Viertelstunde vor Schluss sogar noch auf 0:4. • Schwalmstadt: Wörmann - März(11. Klaus), Lerch, F. Seck, Kutzner - Celiksoy (56. Kaquri) - Wolf, Gerstung, Lutz, Lindenthal (55. Cetikaya) - Jäckel. Willingen: Y. Wilke - Albers, P. Ullbricht, S. Butterweck, Schumann - Bott, Keindl - Heine (80. Tesfu), M. Ullbricht (68. D. Butterweck), Vogel (76. Trachte) - Plonka. Tore: 0:1 Florian Heine (38.), 0:2 Matthias Bott (48.), 0:3 Patrick Plonka (55.), 0:4 Daniel Butterweck (75.). SR.: Meinhardt (Fulda). Z.: 220.

Von Uwe Fritz-Stuhlmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.