Verbandsliga: FCS in Lehnerz unter Zugzwang

Omerovic drängt in die Startelf

Mehmet

Lehnerz/Ziegenhain. Nur drei Teams haben in der Fußball-Verbandsliga in dieser Saison gegen den SV Neuhof verloren. Der TSV Lehnerz II und der 1. FC Schwalmstadt sind zwei davon und messen sich nun in einer richtungsweisenden Partie am Sonntag (15 Uhr, Lehnerz).

„Es gibt bei uns keine Krise“, sagt FCS-Coach Marco Schwab. Und schiebt nach: „Ein Dreier muss aber definitiv her.“ Der 32-Jährige weiß, woran es vor allem hapert. Mit lediglich zwölf Treffern stellt der FCS den zweitschlechtesten Sturm der Liga. Nur Schlusslicht Mengsberg (8) ist noch harmloser. Allein Patrick Herpe (3) und Leon Lindenthal (2) haben mehr als einen Treffer gelandet. „Die Jungs setzen sich zu sehr unter Druck, wenn es auf den 16er zugeht“, weiß Schwab.

Um Abhilfe zu schaffen, baut der Trainer auf Geduld und Vertrauen. An der 4:2:3:1-Grundformation wird er nichts ändern. Wohl aber an der offensiveren Ausrichtung und auf einigen Positionen. Mit Defensivspezialist Dennis Huber und Mehmet Omerovic rücken zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft in den Fokus – und vielleicht sogar in die Startelf. Huber hatte beim 0:0 in Sand vor vier Wochen seinen 23. Einsatz für die Erste geflogen, Omerovic ist da deutlich unerfahrener. Der beidfüßige Kicker kommt seit 2015 auf vier Kurzeinsätze in der Verbandsliga, hatte zuvor bei Eintracht Stadtallendorf allerdings Hessenliga-Luft bei Trainer Dragan Sicaja gesammelt.

So oder so sind für Schwab einige Fragezeichen zu lösen. Maximilian Schuch (Schwellung im Knie), Alex Dietz (Grippe) und Yannick März (Trainingsrückstand) stellen keine Optionen für die erste Elf dar. Gleich mehrere Akteure sind angeschlagen, andere haben das spielfreie Wochenende zuletzt für einen Kurzurlaub genutzt. Umso wichtiger wird heute das Abschlusstraining.

Gegner TSV II hat beim 1:3 in Neuhof den Verlust von Dennis Nuspahic (Felsenbeinbruch) beklagen müssen. Das ist nach Osman Özlük, Lukas Hildenbrand (beide muskuläre Probleme), Kaan Say (Auslandssemester), Lukas Friedrich (Innenband im Knie), Max Balzer (Gelb-Rot-Sperre) und dem Ex-Schwalmstädter Jan-Henrik Wolf (Sprunggelenk), dessen Schwester Larissa für den FCS als Physiotherapeutin tätig ist, bereits der siebte Ausfall für die Elf von Trainer Sedat Gören. (sbs) Foto:  nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.