1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Verbandsliga Nord

Vellmar will mit Sieg dranbleiben

Erstellt:

Von: Horst Schmidt

Kommentare

Entschlossener Abschluss: Vellmars Maximilian Werner (Mitte) und seine Teamkollegen Nico Möller (Zweiter von rechts) und Janik Ziegler, hier gegen die 03er Roy Keßebohm (3) und Leonard Schilling (hinten links), wollen ihre Titelchance gegen Lichtenau wahren.
Entschlossener Abschluss: Vellmars Maximilian Werner (Mitte) und seine Teamkollegen Nico Möller (Zweiter von rechts) und Janik Ziegler, hier gegen die 03er Roy Keßebohm (3) und Leonard Schilling (hinten links), wollen ihre Titelchance gegen Lichtenau wahren. © Andreas Fischer

Erneut treten in der Fußball-Verbandsliga mit der SG Bad Soden und SVA Weidenhausen zwei der großen Vier gegeneinander an. Vellmar empfängt bereits am Samstag den Lichtenauer FV, während der CSC 03 spielfrei das Geschehen aus der Ferne verfolgen kann.

OSC Vellmar

Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage im Spitzenspiel in Weidenhausen war beim OSC zunächst Wundenlecken angesagt. Viel Zeit bleibt Trainer Jörg Müller allerdings nicht, um sein Team vor der Begegnung gegen den Lichtenauer FV (Samstag, 15.30 Uhr, Am Schwimmbad) wieder aufzurichten. „Auch wenn uns die Niederlage in Weidenhausen sehr geschmerzt hat, bleibt es dabei, dass wir ein Spiel verloren haben. Nicht mehr und nicht weniger“, sagt der Coach. Und weiter: „Nun gilt es nach vorn zu schauen. Mit dem Lichtenauer FV stellt sich da ein spielstarkes Team vor, das völlig befreit aufspielen kann.“

Schon beim 0:0-Remis im Hinspiel war es der starken Leistung von Aushilfstorhüter Tobias Schlöffel zu verdanken, dass letztlich ein Punkt gerettet wurde. Im Team der Vellmarer steht hinter dem Einsatz einiger angeschlagener Akteure ein Fragezeichen. Der Trainer allerdings ist zuversichtlich, dass sich alles zum Guten wendet. Wie er auch sagt: „Trotz der Niederlage ist nichts entschieden. Wir schauen zunächst nur auf uns. Wenn wir alles gewinnen, sind wir am Ende sicher noch gut dabei“, so Müller.

Mit dem Gewinnen wollen die Vellmarer gegen Lichtenau anfangen. Dabei sollten sie allerdings nicht so fahrlässig sein im Auslassen der Torchancen und zudem ein paar spielentscheidende Akteure nicht aus den Augen verlieren. Vor allem gilt es, Torjäger Tadeis Gambetta, Spielgestalter Jan Kaufmann – wenn er fit ist –, Spielertrainer Alexandru Cucu oder den zuletzt so starken Benjamin Orschel aus dem Spiel zu nehmen.

SV Weidenhausen

Anders als für den OSC Vellmar ist die Situation für Tabellenführer SV Weidenhausen: Mit dem Erfolg im Rücken spielt es sich natürlich viel leichter. Zumal bei einer möglicherweise verunsicherten Mannschaft der Badestädter, die zuletzt bei der SG Barockstadt Fulda/Lehnerz eine empfindliche 0:2-Niederlage hinnehmen musste.

„Bad Soden abzuschreiben, wäre dennoch ein Fehler. Die nähere Vergangenheit hat gezeigt, dass das Team nach Niederlagen immer wieder aufgestanden ist und starke Leistungen abgeliefert hat“, sagt OSC-Coach Müller. Vielleicht ist es das Pfeifen im dunklen Wald, das die Hoffnung nicht sterben lässt.

Tatsächlich spielte Bad Soden vor vier Wochen beim 3:1-Erfolg beim CSC 03 ganz stark, zudem gewann das Team von Trainer Anton Römmich schon in der Hinrunde beim SVA, ebenfalls 3:1. Jan Gerbig traf damals für den Spitzenreiter, Pospichil, Fiorentino und Hammer mit Eigentor für die SG.

Auch interessant

Kommentare