Verbandsliga: FCS verliert trotz starker Leistung Spitzenspiel und Tabellenführung

Preuß-Tor reichte nicht

Sorgte für den Schwälmer Führungstreffer: „Sechser“ Steven Preuß (r.). Trotzdem reichte sich nicht zu einem Erfolgserlebnis im Spitzenspiel. Foto: Hahn

Bad  Soden. Der 1. FC Schwalmstadt hat in der Fußball-Verbandsliga die Tabellenführung verloren. Der Grund: eine 1:2 (1:0)-Niederlage im Spitzenspiel bei der SG Bad Soden. Die damit die Schwälmer überholte. Neuer Spitzenreiter ist der SV Steinbach, der am kommenden Sonntag im Herbert-Battenfeld Stadion gastiert.

„Leider haben wir es nicht geschafft, uns für die starke Leistung, die wir heute gebracht haben, zu belohnen“, ärgerte sich Schwalmstadts Trainer Schweigert über eine durchaus vermeidbare Niederlage. Denn seine Elf gab vor der Pause ganz klar den Ton an. Aggressiv in den Zweikämpfen ließen sie die Gastgeber nicht ins Spiel kommen, wobei vor allem Steven Preuß viele Bälle eroberte.

Nach Nikocevic‘ Glanzparade gegen Tim Mulfinger (8.) war die Gäste-Führung daher keineswegs unverdient: Einen Freistoß von Jan-Henrik Wolf verlängerte Preuß an den Innenpfosten, von dort rollte der Ball über die Torlinie (14.). Schwalmstadt war nun noch präsenter und hätte durch Mittelfeldmotor Wolf (22., 29.) nachsetzen können, während die Offensivkraft des Aufsteigers nur bei Kutlus Drehschuss (29.) aufflackerte.

Mehr davon war nach dem Wechsel zu sehen, als die Osthessen endlich Gas gaben. Die Wende leitete Samet Degermenci ein: Der offensive Mittelfeldspieler ließ in der 50. Minute gleich vier Schwalmstädter stehen, steckte den Ball auf Anil Albayrak durch, der trocken aus zehn Metern zum 1:1 traf. Der Torschütze war beim 2:1 (73.) als Vorbereiter für Tim Mulfinger beteiligt, der Sacir Nikocevic völlig frei mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ (73.). Halil Kutlu und Degermenci verpassten die Vorentscheidung, so dass Torwart Arturo Gonzalez-Garcia den Sieg gegen die nie aufsteckenden Gäste festhalten musste. Der Spanier reagierte gegen Erdems Drehschuss sensationell (84.) und pflückte den Schwälmern zahlreiche Flanek weg. Außerdem traf Ricardo Seck in der 80. Minute den Ball aus aussichtsreicher Position nicht richtig. „Schade, dass wir unsere Chancen nicht besser nutzen konnten, dann wäre sicherlich mehr für uns drin gewesen“, trauerte Innenverteidiger Jannis Lerch den vergebenen Möglichkeiten nach, während SG-Trainer Sead Mehic angesichts der Wende hoch zufrieden war: „Wir hatten einen Plan für die zweite Halbzeit und der ist aufgegangen.“

Sein Kollege ärgerte sich indes noch zusätzlich über seinen Verweis aus dem Innenraum nach mehreren Provokationen von Bad Sodens Defensivmann Dimitrij Scheller, die vom Linienrichter trotz mehrerer Aufforderungen nicht unterbunden wurden. „Das nagt an mir“, gestand Hans Schweigert. Gemeint war Schellers ungebührliches Verhalten genauso wie seine „Überreaktion“. • Schwalmstadt: Nikocevic - Liebermann, Lerch, F. Seck, Lutz - Preuß, Trümner - R. Seck, Wolf, Cetinkaya (72. Meier) - Erdem. SR: Gotta (Rödermark). Z: 200. Tore: 0:1 Preuß (18.), 1:1 Albayrak (50.), 2:1 Mulfinger (73.). (zgk/ohm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.