Verbandsliga: TSV Rothwesten will Negativtrend stoppen, KSV Hessen Kassel II letztmals auswärts

Rechenspiele beim KSV Baunatal

Torschütze gegen Korbach: Kassels Tobias Bredow. Archivfoto: Fischer

Kassel. In den elf Spielen nach der Winterpause kommt Fußball-Verbandsligist KSV Baunatal II auf einen Punkteschnitt von 1,45 Zähler pro Partie. Doch trotz dieser respektablen Ausbeute, die über die gesamte Saison hinweg einen sicheren Mittelfeldplatz bedeutet hätte, ist der Drittletzte im Abstiegskampf weiter gehörig unter Zugzwang. Am drittletzten Spieltag empfängt die Hessenliga-Reserve den SV Weidenhausen.

KSV Baunatal II - SV Weidenhausen (Sonntag, 16.30 Uhr). Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz am Parkstadion. „Wir brauchen mindestens noch sieben Punkte“, gibt Trainer Mikaeil Shikh Shihni das Ziel für die letzten drei Partien vor. Dabei hoffen die VW-Städter (15./29:66/20), dass sich die Gerüchte über einen Rückzug des SVA Bad Hersfeld bewahrheiten und der KSV Hessen Kassel II über die Aufstiegsrunde den Sprung in die Hessenliga schafft. Dann könnte der drittletzte Platz zum Klassenerhalt reichen.

Da die Baunataler Erste am Wochenende spielfrei ist, kann Shikh Shihni von Verstärkung ausgehen. Wobei „auf gar keinen Fall“ eine halbe Hessenliga-Elf spielen wird. „Mir würden ein defensiver und ein offensiver Spieler reichen“, sagt der KSV-Trainer. Beim Tabellenvierten Weidenhausen schoss sich Sören Gonnermann indes mit einem Viererpack an die Spitze der Torjägerliste. „Weidenhausen ist offensiv enorm stark“, erklärt Shikh Shihni. „Für uns wird es darauf ankommen, wie zuletzt defensiv top zu stehen.“

TSV Rothwesten - Melsunger FV (Sonntag, 15 Uhr). Die Fuldataler (8./69:52/43) holten zuletzt nur vier von 18 möglichen Punkten. „Wir wollen uns rehabilitieren für das 3:8 in Weidenhausen und wollen uns auch nicht vorwerfen lassen, dass wir es schleifen lassen“, sagt Trainer Patrick Klein vor dem letzten Spiel im heimischen Bergstadion. „Den einstelligen Tabellenplatz behaupten und noch sechs Punkte holen – das ist unser Ziel.“ Neben den drei Langzeitverletzten fehlen Viktor Schan (beruflich verhindert), Okan Gül (Krankheit) und Christoph Reuter (Rotsperre).

SV Eschwege - KSV Hessen Kassel II (Sonntag, 15 Uhr). Das 3:0 gegen Korbach war für die Junglöwen (2./68:40/55) der fünfte Sieg in Folge. Einen Punkt Vorsprung haben sie vor Schwalmstadt, das am Sonntag beim designierten Meister Steinbach ran muss. „Ich erwarte Eschwege stärker, als es dessen siebter Platz aussagt“, erklärt Trainer Thorsten Hirdes vor dem Auftritt auf dem Sportplatz Torwiese. „Ein unbequemer Gegner, den man nicht so richtig einschätzen kann.“ Fehlen wird wegen einer Adduktorenzerrung nur Eray Ecevit.

Von Sebastian A. Reichert

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.