Kein Erfolg für den KSV Baunatal

Reserve des KSV Baunatal verliert Kellerduell gegen Willingen

+
Alle Spielfreude half nicht: Yunus Ulas (links), Spielgestalter der Reserve des KSV Baunatal, setzt sich hier gegen Willingens Matthias Trachte durch: Am Ende verlor sein Team das Kellerduell gegen Willingen 0:1.

Baunatal. Den Rückenwind aus dem Sieg im Nachholspiel gegen Eschwege vermochte der KSV Baunatal II im Spiel der Fußball-Verbandsliga bei der 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den SC Willingen nicht nutzen.

Trainer Mikaeil Shikh Shihni wähnte sich vor Spielbeginn glücklich, dass er auf Mittelfeldspieler Yunus Ulas entgegen der ursprünglichen Planungen zurückgreifen konnte. Dies machte sich auch von Beginn an positiv bemerkbar. Ulas war es, der zusammen mit Martin Wengerek das Spiel der VW-Städter lenkte und vor allem in der ersten Halbzeit auch den nötigen Druck aufbaute. Ulas war es auch, der die erste Möglichkeit hatte, als er auf Flanke von Gökhan Topsakal Gäste-Torhüter Yannik Wilke zu einer Glanztat zwang (7.). Nach der zweiten KSV-Ecke hatten die Gäste Glück, dass der aufgerückte Nico Langhans den Ball mit dem Kopf knapp verfehlte (18.).

Jetzt kam auch der Ski-Club besser ins Spiel und bei einem Konter hatte der KSV Glück, dass es nach einem Foul an Willingens Bestem keinen Elfmeter gab (20.). Nach drei Eckbällen in Folge für den KSV scheiterte der agile Yushin Kim (30.) wiederum an Torwart Wilke.

Gäste-Trainer Uwe Schäfer stellte sein Team in der Pause besser auf die spielbestimmende Baunataler Achse Langhans, Wengerek und Ulas ein, womit der Spielfluss der Gastgeber erheblich gestört wurde. Außer vielen Standardsituationen gab es auf dem Kunstrasenplatz am Parkstadion keine erwähnenswerte Torchance für beide Mannschaften. Um neue Impulse zu setzen, wechselte sich Trainer Shikh Shihni für das angeschlagen ins Spiel gegangene Geburtstagskind Louis Lengemann (19) selbst ein, ohne dass dies Wirkung gezeigt hätte.

So plätscherte das Spiel bis zur 90. Minute dahin. Beide Mannschaften hatten sich schon mit einem torlosen Remis abgefunden, als ein Konter der Gäste mit Matthias Bott den richtigen Abnehmer fand. Der überlegte nicht lange und hämmerte den Ball unhaltbar für Torhüter Sascha Eisenhuth zum glücklichen 1:0 für die Gäste in den Winkel (90.+1). Nur eine Minute später holte sich Baunatals Topsakal nach grobem Foulspiel noch die Rote Karte ab. Nachdem er Wiederholungstäter ist, dürfte die Saison für den Verteidiger wohl beendet sein.

Trainer Shikh Shihni wollte nicht auf das Spiel zurückblicken, sondern gab für die Begegnung gegen Schauenburg schon mal die Parole aus: „Kopf hoch, abhaken und gegen die SG drei Punkte holen.“ Sein Gegenüber Schäfer analysierte hingegen: „Wir haben unverständlicherweise viel zu zurückhaltend agiert. Der Sieg ist sehr glücklich, sorgt aber für neue Motivation im Abstiegskampf.“

Von Horst Schmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.