Rothwesten hält prima mit

Verbandsliga: TSV Rothwesten liefert Tabellenführer Sand trotz Niederlage großen Kampf

+
Nicht von Erfolg gekrönt: Sands Viktor Moskaltschuk (rechts) kann Rothwesten Igor Losic, bei einem seiner unwiderstehlichen Antritte, nicht folgen.

Rothwesten. Lange Zeit hatte der heimische TSV im Spiel der Fußball-Verbandsliga gegen Spitzenreiter SSV Sand gut mitgehalten, am Ende aber setzten sich die erfahrenen Spieler der Bad Emstaler nicht unverdient mit 2:0 (0:0) durch und untermauerten damit ihre Spitzenstellung in der Liga.

Rothwestens Trainer Taylan Bilecen hatte seine Hausaufgaben gemacht und seine Mannschaft gut auf den scheinbar übermächtigen Gegner eingestellt. So legten seine Jungs auch gleich los wie die Feuerwehr, allen voran Wirbelwind Dennis Salioski, den die Dreier-Abwehrkette der Gäste ein ums andere Mal nicht zu fassen bekam. SSV-Keeper Johannes Schmeer musste sich gegen den Schuss des quirligen Linksaußen mächtig lang machen (14.). Vorher schon scheiterte Igor Losic, als sein Freistoß knapp am kurzen Pfosten des Gästegehäuse vorbeizischte (6.). Auch Nikolaj Eckhardt hatte mit seinem Schuss (11.) wenig Glück.

„Die Rothwestener haben uns vor allem vor der Pause mit ihrem frühen Anlaufen das Leben schwergemacht“, stellte SSV-Coach Peter Wefringhaus nach Spielende fest.

Tatsächlich fand der Spitzenreiter nur schwer ins Spiel und hatte erst in der 30. Minute mit einem Eckball eine nennenswerte Offensivaktion. Zehn Minuten vorher war es noch mal Salioski, der einen sehenswerten Alleingang an der Mittellinie startete, es aber versäumte den freistehenden Losic einzusetzen, stattdessen rollte sein Schuss am Gästetor vorbei. In der 31. Minute wurde ein Hammer von TSV-Mittelfeldspieler Kevin Seeger von der SSV-Abwehr abgeblockt. Im Gegenzug bremsten die Rothwestener SSV-Stürmer Daniel Wagner gerade noch rechtzeitig.

Ein wenig glücklich für die Gäste gingen die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel – Wefringhaus schien die richtigen Worte gefunden zu haben – wirkten seine Schützlinge etwas wacher. Kaum zehn Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, da fiel das erste Tor für Sand: Steffen Bernhardt stand bei einem Abpraller in der TSV-Abwehr goldrichtig und markierte den Führungstreffer. Jetzt war es ein anderes Spiel. Sand hatte die Platzhoheit und stand nun auch in der Defensive stabiler.

Rothwestens Coach Bilecen brachte frische Leute, um das Ruder nochmal herumzureisen. Doch so richtig viel lief nun, sicher auch aufgrund des hohen läuferischen Aufwandes seiner Mannschaft, nicht mehr zusammen. Jan-Philip Schmidt hatte die Entscheidung für die Gäste auf dem Fuß, doch sein Schuss wurde zur Ecke geblockt (76.). Igor Losic scheiterte dann mit einem Freistoß an der Querlatte des Gästetores – das wäre der verdiente Lohn für sein Team gewesen. Stattdessen traf Daniel Wagner nach einem Konter, überlegen zum entscheidenden 2:0 (87.).

TSV-Trainer Bilecen zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden und sagte: „Wir hätten in unserer starken ersten Halbzeit den Führungstreffer machen müssen.“

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.