Verbandsliga: Schwalmstadt beendet Leidenszeit – 3:0 gegen Eschwege macht Mut

Seck ist wach, Erdem trifft

Trickreich: Schwalmstadts Ricardo Seck (rechts) lässt hier den Eschweger Fadi Hanna stehen. Der Rechtsaußen bereitete das 1:0 von Serkan Erdem mustergültig vor und war einer der Aktivposten beim 3:0-Sieg. Foto: Hahn

Ziegenhain. Die Leidenszeit ist vorbei: Erstmals seit 280 Tagen haben die Fußballer des 1. FC Schwalmstadt wieder ein Punktspiel gewonnen. Und wie! Mit 3:0 (1:0) zum Auftakt der Verbandsliga-Serie gegen die SV 07 Eschwege ebenso verdient wie klar.

Überschwänglicher Jubel war dennoch zunächst Fehlanzeige. Immerhin herzte Vorkämpfer André Meier seine Mitstreiter, ehe das Team den obligatorischen Kreis bildete und skandierte, dass „der FCS mit dem Hammer da war.“

Ein gutes Gefühl war’s freilich für die Brüder Alessandro (Tor), Fabian (Innenverteidiger) und Ricardo Seck (Rechtsaußen) sowie Kevin Kutzner, Jan Henrik Wolf und Serkan Erdem, die am 25. Oktober 2014 beim 2:1 gegen den FC Ederbergland ebenfalls spielten.

Und die nun alle ihren Anteil daran hatten, dass Carlos Serrano eine „Riesenlast“ nach seinem ersten Auftritt als FCS-Coach von den Schultern genommen wurde, ehe er sagte: „Wir haben aggressiv gegen den Ball gearbeitet und immer gezeigt, dass wir da sind.“ Angefangen bei Meier, den eine Platzwunde nicht störte, und Steven Preuß im Zentrum. Beide räumten alles ab und sahen bezeichnenderweise die einzigen Gelben Karten ihrer Mannschaft.

Team setzt Vorgaben um

Fast wichtiger: „Wir wollten hellwach sein, immer einen Schritt schneller am Ball und mutig sein“, erklärte Ricardo Seck eine taktische Vorgabe. Und ging mit besten Beispiel voran. Der pfeilschnelle Angreifer setzte ein Solo über 60 Meter an, ehe er vom Leder getrennt wurde. Dann führte er den Einwurf rasch aus, nahm dem zweiten Ball auf, legte klug für Serkan Erdem auf, der einen Fuß eher am Spielgerät war als sein Gegner - 1:0 (26.).

Ausgerechnet Erdem, der als Abgang praktisch feststand, ehe er zum Bleiben bewegt werden konnte und seit zwei Wochen wieder im Trainingsbetrieb ist. Bis zu dieser Situation fehlte den Gastgebern trotz viel Leidenschaft der letzte Tick Konsequenz im Abschluss. „Wir waren schon nervös“, gab Ricardo Seck zu. Und Vater Karlo, der Sportliche Leiter, wusste, „dass Eschwege der perfekte Gegner war.“ Denn die im Umbruch befindliche Mannschaft aus dem Werra-Meißner-Kreis knüpfte nahtlos dort an, wo sie in drei Auswärtsspielen in Ziegenhain bei 0:8 Toren und drei Niederlagen aufgehört hatte: Kein Torschuss der ersatzgeschwächten Klajnszmit-Elf war gefährlich.

Ganz anders die Hausherren. Eine Augenweide etwa das 2:0, das Jan Henrik Wolf aus der Drehung ansatzlos aus 25 Metern gelang (61.). Auffällig sicher setzte Erdem den Schlusspunkt, nachdem André Meier von Alexander Bazzone angeschossen worden war und dieser sich später diebisch über den Assist freute. Damit sind dem 20-Jährigen in seinen letzten sechs Partien für Schwalmstadt sechs Treffer gelungen. • FCS: A. Seck - Liebermann, Kaquri, F. Seck, Lutz (87. März) - Preuß, Meier - R. Seck, Wolf, Kutzner - Erdem (79. Lindenthal). SV 07: Göhler - Hanna, Bazzone (77. Becker), Hoffmann, Montag - Wagner (85. Konate), Huhn, Kwiatkowski, Alves Vidal, Araujo da Silva - Fricke (72. Tozzi). SR: Herbert (Nüsttal). - Z: 300. Tore: 1:0 Erdem (26.), 2:0 Wolf (61.), 3:0 Erdem (68.).

Von Sebastian Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.