Verbandsliga: Sportianer unterliegen zu Hause Schlusslicht OSC Vellmar II mit 1:2

BC Sport befreit sich nicht

Sorgte für viel Gefahr: Karim Kouay (links) war besonders in der ersten Hälfte Dreh- und Angelpunkt der Kasseler Offensive. Er besorgte außerdem das zwischenzeitliche 1:1. Am Boden liegend: Der Vellmarer Justin Schumann. Foto: Schachtschneider

Kassel. Der BC Sport hat wichtige Punkte gegen den Abstieg in der Fußball-Verbandsliga liegen gelassen. Im Duell mit der so gut wie abgestiegenen Reservemannschaft des OSC Vellmar setzte es eine 1:2 (1:1)-Heimniederlage.

„Es ist wunderbar nach gefühlten 20 Spielen wieder zu gewinnen“, freute sich OSC-Trainer Rainer Rethemeier über den erst dritten Saisonsieg.

Die Gäste nahmen absolut verdient drei Punkte mit nach Hause, nachdem die Anfangsphase zunächst den Kasselern gehört hatte. Abdullah Al Omari prüfte mit seinem Schuss OSC-Keeper Andreas Baltes bereits in der 11. Minute. Besonders Karim Kouay wusste mit seinen Tempoverschärfungen die Gästeabwehr oftmals zu beschäftigen.

Nach einem starken Sololauf durch die Kasseler Abwehrreihen legte Marcel Mand für seinen Mitspieler Oliver Schweitzer auf, der ohne zu zögern schoss und in die lange Ecke zur 1:0-Gästeführung traf (24.).

Beide Mannschaften versuchten, das Spiel an sich zu reißen, sodass sich ein munteres Hin und Her entwickelte. Nach einem Vellmarer Ballverlust zündete Kouay seinen Turbo auf der linken Seite und traf, nachdem er Verteidiger Andreas Wenzek hinter sich gelassen hatte, zum verdienten Ausgleich (31.).

Nach dem Wiederanpfiff klärte Stefan Matzenmiller in höchster Not, der wuchtige Sportianer Al Omari wäre sonst frei durch gewesen (51.). Der 1:0-Torschütze Schweitzer leistete mit seinem weiten Pass in den Lauf von OSC-Stürmer Jubin Ansari die Vorarbeit zur erneuten Gästeführung (55.). Beinahe wäre Ansari noch an Torwart Antonio Rega gescheitert, doch traf er im dritten Versuch aus spitzem Winkel.

Abermals in Rückstand machten die Platzherren ihre Sache nicht gut. Drei Wechsel von Trainer Wolfgang Zientek verpufften beinahe wirkungslos und auch Kouay und seine Offensivkollegen blieben ideenlos. Okan Gül hätte nach einem Foul an Lukas Illian Rot sehen müssen (74.). Die zunehmenden Diskussionen mündeten schließlich in Gelb-Rot für den Sportianer Moritz Murawski (90.+3).

„So was passiert, wenn das Team beginnt Entscheidungen selbst zu treffen“, kommentierte Zientek die enttäuschende Leistung seiner Elf und bemängelte zudem die Einstellung mancher Spieler.

Von Gregory Dauber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.