Verbandsliga: Melsunger FV binnen 48 Stunden gegen zwei Aufstiegskandidaten

Vor SSV-Angriff gewarnt

+
Ob er heute angreifen kann? Melsungens Alexander Schmidt (r.), hier zu sehen mit Willingens Patrick Plonka, ist vor der Partie gegen den SSV Sand angeschlagen.

Melsungen. Melsunger FV (28 Spiele/34 Punkte), SVA Bad Hersfeld (29/30) oder SC Willingen (29/29) - wer wird der vierte Absteiger aus der Fußball-Verbandsliga?

Möglicherweise werden die Bartenwetzer bis zum Schluss zittern, weil die kommenden Gegner SSV Sand (Mi. 18.30 Uhr, Freundschaftsinsel) und KSV Hessen Kassel II (Fr. 18.30 Uhr in Kassel) zusammen mit dem 1. FC Schwalmstadt noch um den Aufstiegsrelegationsplatz kämpfen.

„Wir müssen gegen Sand zu 100 Prozent in die Zweikämpfe kommen, die bärenstarke Offensive des Gegners in den Griff kriegen und uns dann nach und nach nach vorne tasten“, skizziert Sascha Beetz die Marschroute vor dem heutigen Heimspiel. Der Spielertrainer wird wie schon beim jüngsten 1:1 in Rothwesten im Tor beginnen. In den vier Partien zuvor durfte sich Jungspund Sebastian Nödel beweisen, den Beetz als seinen Nachfolger sieht und der auch für kommende Serie zugesagt hat.

Das Tor bleibt die Luxusposition, denn ansonsten stellt sich die Mannschaft erneut von selbst auf. Alexander Raabe (Muskelverletzung) und Alexander Schmidt (muskuläre Beschwerden) drohen auszufallen. Marvin Haas (muss zur A-Jugend) fehlt sicher. Ergänzt wird das Aufgebot durch Akteure aus der Reserve.

Nicht viel besser sah es zuletzt beim 3:2 der Sander gegen den SV Neuhof aus. Da hatte Trainer Peter Wefringhaus drei Nachwuchskräfte auf der Bank. Im Vergleich dazu dürften Innenverteidiger Robert Garwardt (Leistenbeschwerden) und Sebastian Luckei (war beruflich verhindert) zurückkehren. „Wenn es drauf ankommt, können die Melsunger über sich hinauswachsen. Das wird ein heißer Kampf“, sagt Wefringhaus vor der Partie an alter Wirkungsstätte. Pünktlich dazu hat der Coach seinen Vertrag beim SSV um ein Jahr verlängert und erwartet im Kader lediglich drei bis vier Veränderungen.

Mit Tobias Oliev (12 Treffer, früher 1. FC Schwalmstadt), Steffen Klitsch (11, ehemals Gilsa/Jesberg) und dem Ex-Singliser Daniel Wagner (9) verfügt der SSV über eine der stärksten Angriffsreihen der Liga. Dem setzt der MFV vor allem Mario Kilian (16) entgegen, der zuletzt in vier Partien viermal erfolgreich war. (sbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.