Verbandsliga: Mengsberg mit Yousef gegen Spitzenreiter SSV Sand arg gefordert

Ein Trio vertritt Coach Selzer

Skeptischer Blick: Peter Wefringhaus, jahrelang erfolgreich beim Melsunger FV, ist nach der ersten Niederlage mit Sand in Mengsberg zu Gast. Foto: Hofmeister/nh

Mengsberg. 0:4 hieß es zuletzt sowohl für den SSV Sand als auch für den TSV Mengsberg, der vor dem direkten Duell in der Fußball-Verbandsliga heute (18.30 Uhr) krasser Außenseiter ist. Denn während der Tabellenletzte aus dem Neustädter Stadtteil in Dörnberg die neunte Pleite im zehnten Spiel kassierte, ging die Mannschaft um SSV-Coach Peter Wefringhaus gegen Weidenhausen erstmals in dieser Spielzeit mit leeren Händen vom Platz. Den Primus trennen bereits satte 20 Punkte vom TSV.

Die erste Niederlage will Wefringhaus nicht an die große Glocke hängen: „Wir sind schließlich nicht der FC Bayern München“, gibt der 43-Jährige zu bedenken, dessen Elf mit dem TSV am vergangenen Wochenende zwei Dinge gemein hatte: eine schlechte Chancenverwertung sowie individuelle Fehler, die eiskalt bestraft wurden. „Die ersten drei Gegentore haben wir selbst fabriziert“, blickt Mengsbergs Sportlicher Leiter Martin Kubitschko zurück.

Wegen eines Trauerfalls fehlte TSV-Trainer Mario Selzer unter der Woche im Training und ist auch gegen den SSV nicht dabei. Da Co-Trainer Marko Treibert im Urlaub weilt, haben derzeit die noch verletzten beziehungsweise angeschlagenen Spieler Daniel Hainmüller und Fabian Hett sowie Torwarttrainer Markus Weber das Sagen.

„Dies ist kein Spiel, in dem wir großartig etwas zu verlieren haben. Es geht darum, uns weiter zu festigen und das Beste aus der Situation zu machen“, sagt Kubitschko, der allerdings befürchtet, dass der Gegner nach dem 0:4 auf Wiedergutmachung aus ist. Damit dies der Elf aus dem Bad Emstaler Ortsteil gelingt, hat Wefringhaus im Training den Schwerpunkt auf das Zweikampfverhalten gelegt. „Wir gehen von einem intensiven Spiel aus. Wenn man gegen einen Verbandsligisten nicht 100 Prozent gibt, bekommt man Probleme“, mahnt der SSV-Trainer, den Tabellenletzten auf die leichte Schulter zu nehmen.

Weil der Ex-Brunslarer Sören Hohmann (Rücken) und der gesperrte Marcel Wippel ausfallen, denkt Wefringhaus darüber nach, von der bevorzugten Dreier- auf eine Vierer-Abwehrkette umzustellen. Beim TSV kehrt Sibahn Yousef zurück, dafür fehlt Offensivkraft Felix Gies wegen eines beruflichen Auslandsaufenthaltes in den kommenden vier Wochen. Nachwuchshoffnung Maximilian Sack wird indes wegen Hüftbeschwerden auf unbestimmte Zeit pausieren. (zdc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.