3:4-Niederlage gegen den CSC 03 Kassel

TSV Rothwesten steigt aus der Verbandsliga ab

+
Das ging noch mal gut: Florian Steinhauer (CSC 03, Bildmitte) bedankt sich bei einem Mitspieler für die Vorarbeit seines Torabschlusses. Robert Omazic (links) kann nur zusehen, Torhüter Christoph Herbst klärt in höchster Not.

Rothwesten. Der TSV Rothwesten steigt nach einer 3:4-Niederlage gegen den CSC 03 Kassel aus der Verbandsliga ab. Nach fünf Jahren spielt der Verein nun wieder in der Gruppenliga.

Um 19.07 Uhr pfiff der Schiedsrichter die Partie der Fußball-Verbandsliga zwischen dem TSV Rothwesten und dem CSC 03 Kassel ab. Mit dem Pfiff war klar, dass der TSV durch seine 3:4 (1:2)-Niederlage nach fünf Jahren in der Verbandsliga in die Gruppenliga absteigen muss.

Noch lange nach Spielschluss lagen die Spieler des TSV auf dem Rasen des Bergstadions und wollten es nicht glauben, was sich da in den letzten 90 Minuten plus Nachspielzeit abgespielt hatte.

Zu Beginn der Partie ergriff keines der beiden Teams die Initiative. Dies hielt bis zur zehnten Minute an. Da stand es nach einem feinen Konter plötzlich 1:0 für die Gäste. Ausgegangen war die Aktion von Christian Käthner. Der spielte mit Karim Kouay Doppelpass und flankte anschließend vors Tor, wo der mitgelaufene Florian Steinhauer nur noch einschieben musste. Ismet Yegül verhinderte auf der Torlinie nach einem Kopfball von Igor Losic den Ausgleich (13.).

Jetzt wackelten die Gastgeber bedenklich und hätten sich nicht wundern dürfen, wenn sie bereits zur 20. Minute hoffnungslos zurückgelegen hätten. Jaroslaw Matys, Käthner und Moritz Murawski vergaben beste Möglichkeiten. Dann aber fiel das 2:0 für die Gäste. Thomas Müller ließ Christoph Herbst im TSV-Tor aus kurzer Distanz keine Chance (35.). Nach einem überflüssigen Ballverlust von Steinhauer kam Kevin Seeger im Gewühl an den Ball und verkürzte doch noch zum 1:2-Pausenstand (41).

Zu Beginn der zweiten Hälfte drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Erst köpfte Maximilian Igel daneben (48.), dann drosch Igor Losic das Leder aus elf Metern über den Kasten (53.). Schließlich scheiterte Dennis Salioski am aus seinem Tor herausstürzenden Alexander Bartuli (55.).

Als Matys nach einer Ecke von Kouay das 1:3 erzielte, schien die Partie für die Rothosen gelaufen zu sein (57.). Mit der Hereinnahme von Andreas Geisler kam noch mal frischer Wind ins Angriffsspiel der Gastgeber. In Unterzahl – Dejan Bojic hatte nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen – stellte der Schiedsrichter mit einigen fragwürdigen Entscheidungen die Partie fast auf den Kopf. Zunächst entschied er auf Strafstoß für den TSV, den Seeger zum 2:3 verwandelte (63.). Eine Minute später übersah er eine Abseitsstellung und Alexander George vollendete zum viel umjubelten Ausgleich. In der 73. Spielminute stellte der Unparteiische auch noch Lars Frerking wegen angeblichen Reklamierens mit einer Gelb-Roten Karte vom Feld.

Nach einem Konter gingen die Gäste erneut in Führung, Kouay hatte geflankt, und Käthner vollendete zum 4:3 (76.). Der Schock darüber saß bei den Gastgebern tief. Außer einem Alleingang von George, der bei Torhüter Bartuli endete, hatten sie nichts mehr entgegenzusetzen.

Und so neigte sich die Partie dem bitteren Ende für die Gastgeber entgegen. Während der Saison hatten sie nie einen Abstiegsrang belegt, und müssen nun doch in die Gruppenliga absteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.