Verbandsliga: Ullrich entscheidet Derby

Rothwesten müht sich zum 1:0-Heimsieg gegen Vellmars Reserve

Kampfhähne: Im Wettstreit um den Ball hat Rothwestens Igor Losic (rechts) gegenüber dem Vellmarer Tobias Simla die Nase vorn. Foto: Fischer

Rothwesten. Im Derby der Fußball-Verbandsliga zwischen dem TSV Rothwesten und dem OSC Vellmar II unterstrichen beide Mannschaften, warum sie gegen den Abstieg kämpfen. Wobei die Gäste für ihre Verhältnisse eine ordentliche Partie ablieferten, während der TSV seine Qualitäten nicht unter Beweis stellte. Dennoch erbeuteten die Platzherren durch ein Tor von Sebastian Ullrich (66.) beim 1:0 (0:0) die Punkte.

Von Beginn an war den Rothwestenern die Verunsicherung nach den Misserfolgen der letzten Wochen anzumerken. Geordneter Aufbau fand kaum statt, mangelndes Selbstvertrauen lähmte die Eigeninitiative. Meist scheuten sie das Risiko und forderten die Bälle nicht. Pech für den TSV, dass Kapitän Ullrich Siewert früh wegen eines Muskelfaserrisses ausschied (31.). Zudem fehlte beiden Teams auf miserablem Rasen der nötige Stand.

Sebastian Ullrich

Selten geriet der nach dem Sieg in Dörnberg neu motivierte OSC in Not und hatte vor allem nach dem Rückstand mehrmals einen Torerfolg vor Augen. Denn auch der Führungstreffer nach einem der ganz wenigen zielstrebigen Angriffe – Andreas Geisler hatte Ullrich mustergültig bedient, sodass dieser den Ball nur noch über die Linie drücken musste – brachte dem TSV keine Sicherheit. Und weil der OSC nicht resignierte und die Fuldataler Defensive immer wieder patzte, hatten nicht nur Oliver Schweitzer und Jubin Ansari bei einer Doppelchance (77.) den Ausgleich auf dem Fuß. Sondern auch der aufgerückte Ex-Rothwestener Serhat Bingül, als er kurz vor dem Abpfiff zu spät kam. Jeweils war TSV-Schlussmann Christoph Herbst, anstelle des ausgeschiedenen Siewert Spielführer, zur Stelle.

„Immerhin haben wir gemerkt, dass wir endlich konkurrenzfähig sind“, tröstete sich OSC-Trainer Rainer Rethemeier mit einer erfreulichen Erkenntnis, ärgerte sich aber darüber, dass zwei aus seiner Sicht fällige Foulelfmeter nicht gegeben worden waren. „Unterm Strich sind nur die drei Punkte wichtig. Schön ist auch, dass wir zu null gespielt haben“, kommentierte Patrick Klein auf Rothwestener Seite das Erlebte. Foto: nh

Von Wolfgang Bauscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.