Fußball-Verbandsligist SVA Bad Hersfeld stellt sich auf eine schwere Saison ein

Hallo, wir sind die Neuen: Die Trainer Frank Ullrich (links) und Fabian Kallée (rechts) mit den Neuzugängen des SVA – hinten von links Vincent Bernt, Daniel Hanslik, Alexander Peters, Jonas Kammerzell, Christian Pfeiffer, René Altmann. Vorn von links: Lucas Führer, Maximilian Assmann, Benedikt Koch und Marius Lohr. Es fehlt: Stephan Wiegand, der beim Fototermin noch auf der Autobahn feststeckte. Foto: Eyert

Asbach. Fußball-Verbandsligist SVA Bad Hersfeld hat am Freitagabend vor dem ersten Testspiel gegen Eintracht Baunatal seine neue Mannschaft präsentiert. Einige Eindrücke aus Asbach.

Die Präsentation

Norbert Kallée, der Vater von Co-Trainer Fabian Kallée, stellte die Neuzugänge vor und führte mit jedem Spieler auch noch ein Mini-Interview. Kallée machte das launig und eloquent – schade, dass mehr Offizielle des SVA als Zuschauer erschienen waren. Bei 35 Grad im Schatten, die auch am frühen Abend noch herrschten, sei das aber verziehen. Kallée nahm’s mit Humor: „Beim SVA ist man es gewohnt, vor kleiner Kulisse große Leistungen zu bringen“, scherzte er.

Die Neuen

Mit Christian Pfeiffer (29), der von Niederaula/Hattenbach kommt, sowie Stephan Wiegand (23) von der SG Hessen/SpVgg. Hersfeld hat der SVA zwei Rückkehrer verpflichtet. Es sind die beiden einzigen Neuzugänge, die über Verbandsliga-Erfahrung verfügen. „Fußball ist meine Leidenschaft. Deshalb will ich nach ruhigeren Jahren jetzt nochmal angreifen“, sagt Pfeiffer. Mit der Ruhe wird es für den Allrounder demnächst wohl auch privat vorbei sein: Ehefrau Janina ist hochschwanger. Und auch beim SVA dreht sich, was die übrigen Neuzugänge anbelangt, viel um den Nachwuchs – sechs A-Juniorenspieler des JFV rücken auf.

Der Neue

Frank Ullrich ist der neue Mann auf der Trainerbank des SVA. Der 50-Jährige hat bislang 15 Jahre erfolgreich als Jugendtrainer gearbeitet und freut sich jetzt auf eine neue, spannende Herausforderung. „Wir sind realistisch und wissen, dass es für uns nach dem Substanzverlust eine sehr schwere Saison werden kann“, sagt er. Man müsse deshalb auch Ruhe bewahren, wenn es Rückschläge geben sollte. „Wenn es schlecht läuft, kann jedes Spiel ein Endspiel um den Klassenerhalt sein“, warnt Ullrich.

Die Erwartungen

Vor allem die Abgänge von Romeo Schäfer und Julian Wehner bedauert der Coach – „das sind erhebliche Verluste für unsere Defensive“, sagt er. Von Christian Pfeiffer und Stephan Wiegand erwartet er sich eine Menge – Pfeiffer ist zudem als Führungsspieler neben Mannschaftskapitän und Torjäger Sebastian Schuch sowie Abwehrchef Alexander Ebinger eingeplant.

„Christian wird uns mit seiner Erfahrung und als Typ guttun“, glaubt Ullrich, der komplett auf den Teamgedanken setzt. „Wir haben eine gute Mischung zwischen Jung und Alt, und ich habe schon jetzt das Gefühl, dass die Atmosphäre im Team stimmt“, sagt er.

Die Vorbereitung

Vier Trainingseinheiten plus ein Spiel am Wochenende – so will Ullrich den SVA für eine schwere Saison fit machen, die am 2. August in Rothwesten beginnt.

Testspiel-Termine


 12. Juli gegen Aulatal, 18. Juli in Hohenroda, 19. Juli gegen Weidenhausen (in Obersuhl), 25. Juli Hessenpokal in Hünfeld, 28. Juli gegen Homberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.