1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Verbandsliga Nord

Noch fehlen die großen Ziele

Erstellt:

Von: Horst Schmidt

Kommentare

Sie prägten bislang die Spiele ihrer Mannschaften in der Verbandsliga: (von links) Christoph Reuter (CSC 03 Kassel), Enver Maslak (OSC Vellmar) und Luca Garcia (TSG Sandershausen).
Sie prägten bislang die Spiele ihrer Mannschaften in der Verbandsliga: (von links) Christoph Reuter (CSC 03 Kassel), Enver Maslak (OSC Vellmar) und Luca Garcia (TSG Sandershausen). © andreas fischer

Nach dem Abstieg des SV Türkgücü spielen mit dem CSC 03, OSC Vellmar und der TSG Sandershausen nur noch drei heimische Teams in der Fußball-Verbandsliga Nord. Nach derzeitigem Stand sieht es nicht danach aus, als hätte eines der Teams Ambitionen, noch in den Titelkampf eingreifen zu können. Sandershausen als Elfter muss trotz stabiler Leistungen aufpassen, nicht in den Abstiegssog zu geraten. Wir ziehen eine Zwischenbilanz.

CSC 03 Kassel (6. Platz/33:25 Tore/26 Punkte): Lediglich an den ersten drei Spieltagen konnte sich das Team von Trainer Lothar Alexi tabellarisch dort bewegen, wo die Mannschaft letztlich erwartet wurde, als ein Start mit sieben Punkten gelang. Dann aber folgten zwei Niederlagen am Stück und ein Abrutschen in der Tabelle, wo man sich seitdem immer zwischen Rang vier und acht aufgehalten hat. Neben der Heimschwäche gelang es nie, zwei Partien hintereinander zu gewinnen. Die höchsten Siege wurden mit 6:2 in Eichenzell und 5:1 in Klein./Hun./Doh. gefeiert. Die Begegnungen gegen die Spitzenteams aus Hünfeld, Flieden, Bad Soden und Bronnzell gingen allesamt verloren, lediglich der FSV Dörnberg konnte mit 3:0 besiegt werden. Erfolgreichster Torschütze wurde Neuzugang Pascal Itter mit sechs Treffern. Maximilian Köps als Entdeckung der vergangenen Spielzeit konnte seine Leistungen bestätigen, ebenso Youngster Toni Lecke. Als großer Nachteil für die Mannschaft wirkte sich der Kreuzbandriss von Allrounder David Simoneit aus.

Die besten Torschützen: Pascal Itter traf sechsmal, Toni Lecke und Jaroslaw Matys waren fünfmal erfolgreich.

Der höchste Sieg: 6:2 in Eichenzell am 1. Spieltag

OSC Vellmar (8./34:28/24): Zum gleichen Zeitpunkt des letzten Jahres hatten die Vellmarer Ambitionen, an der Spitze der Liga mitzuwirken. Was letztlich draus wurde, ist hinlänglich bekannt. Nach einem Fehlstart in die neue Spielzeit mit nur einem Punkt aus vier Spielen ist das Team um Trainer Jörg Müller derzeit auf dem Weg, verlorenen Boden gutzumachen. Dass noch Hoffnung auf ein Abschneiden im ersten Drittel vorhanden ist, liegt nicht in der wiedergewonnenen Stärke, sondern darin, dass keiner der Favoriten überzeugen konnte. Eine kleine Serie von fünf Partien ohne Niederlage darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass abgesehen von Hünfeld keine Spitzenmannschaft zu den Gegnern gehörte. Und doch scheint noch einiges möglich. Wichtig dabei ist die Gesundheit der Leistungsträger. Vor allem Tim Welker wird als Stabilisator in der Defensive benötigt. Und vorn hoffen sie beim OSC neben Torjäger Enver Maslak auf die Treffer von Serkan Aytemür.

Die Erfolgsserie: 5 Spiele ohne Niederlage

Der beste Torschütze: Enver Maslak war mit 10 Toren erfolgreich.

Der höchste Sieg: 6:0 am 5. Spieltag gegen Eichenzell

TSG Sandershausen (11./33:30/21). Der Saisonstart der Niestetaler ging regelrecht daneben, als in fünf Partien kein Sieg verzeichnet werden konnte. Der Negativhöhepunkt war der fünfte Spieltag, als eine 2:0-Pausenführung in Sand nicht über die Runden gebracht werden konnte, es war wohl der Wachmacher. Ab diesem Zeitpunkt wurden nur noch zwei Partien verloren, 0:1 gegen Lichtenau und 1:3 im Derby beim OSC Vellmar. Dazwischen lag eine tolle Serie, als acht Spiele nicht verloren wurden. Dabei gelangen Erfolge in Bad Soden und in Bronnzell. Ein Nachteil war es, dass von acht Heimspielen lediglich die Partie gegen Ehrenberg mit 2:0 gewonnen werden konnte. Im zweiten Jahr seiner Tätigkeit bei den Niestetalern gelang es Trainer Dennis Schanze, mit Yannick Billing, Jonas Preilowski und Luca Garcia drei Neuzugänge aus unteren Ligen in die Stammelf zu integrieren. Insgesamt hat sich die TSG im Vergleich zum letztem Jahr erheblich gesteigert und befindet sich auf einem guten Weg.

Die Erfolgsserie: Acht Spiele ohne Niederlage zwischen dem 8. und 16. Spieltag

Die Durststrecke: Fünf Spiele ohne Sieg zum Saisonstart

Die besten Torschützen: Emre Bicer und David Kunz mit je sechs Treffern

Der höchste Sieg: 4:0 in Eichenzell am 13. Spieltag

Auch interessant

Kommentare