Vereinsvertretersitzung in Ziegenhain: Rückblick war positiv – Derby zum Auftakt

Verbandsliga hat Sponsor

+
Martin Kubitschko

Ziegenhain. „11Teamsports-Verbandsliga“ heißt künftig Hessens zweithöchste Spielklasse im Amateurfußball. Der Grund: Dem Hessischen Fußball-Verband ist es gelungen, nach der Hessenliga nun auch für die Verbandsligen Nord, Mitte und Süd einen Trikotsponsor zu gewinnen.

Wie Nicole Schnonert von der Geschäftsstelle des HFV in der Vereinsvertretersitzung der Verbandsliga im Ziegenhainer Herbert-Battenfeld-Stadion berichtete, steht daraus allen Vereinen der Spielklasse ab der Saison 2017/18 ein Sockelbetrag von je 200 Euro pro Saison zur Verfügung. Darüber hinaus erhält der Meister jeder Gruppe eine Prämie in Höhe von 1.500 Euro, der Zweite 1.000 Euro und der Dritte 500 Euro.

„Ich bin sehr zufrieden über den Verlauf der vergangenen Saison, in der die wenigen, aufgetretenen Probleme zumeist einvernehmlich geklärt und folgerichtig nur wenige Strafen ausgesprochen werden mussten“, erklärte Regionalbeauftragter und Klassenleiter Horst Riemenschneider. Gerd Schugard, Vorsitzender des Verbandsschiedsrichter-Ausschusses erinnerte an den höheren Aufwand für die Vereine bei Spielansetzungen während der Woche.

Darüber hinaus machte er deutlich, dass es nicht immer möglich sei, entsprechend qualifizierte Schiedsrichter aus der Spielortnähe einzusetzen. Manfred Ries (Loshausen) wies in Vertretung des Vorsitzenden des Sportgerichts der Verbandsligen, Rainer Lach, auf das zunehmend unsportliche Verhalten neben den Spielfeldern hin. Auch über die Risiken beim Einsatz von Pyrotechnik wurde diskutiert.

Für die beiden heimischen Vertreter 1. FC Schwalmstadt und Neuling TSV Mengsberg nahmen Konrad Schanze und Gerhard Orth (FCS) sowie Martin Kubitschko (TSV) an der Sitzung teil. Sie erfuhren, dass die Regelungen zum Auf- und Abstieg gegenüber der Vorsaison unverändert bleiben. Danach steigt der Meister auf, der Zweite bestreitet die Relegation und es bei mindestens drei, höchstens jedoch fünf Absteigern bleibt.

„Wir haben eine charakterlich gefestigte, junge Mannschaft und wollen mit ihr einen einstelligen Tabellenplatz erreichen“, betonten FCS-Vorstandsmitglied Schanze und Fachwart Orth. „Ziel für einen Aufsteiger ist es zunächst einmal, den Klassenerhalt zu sichern“, hofft Mengsbergs Sportlicher Leiter Martin Kubitschko diesmal auf einen mehr als einjährigen Verbleib in der Spielklasse.

Und auf erste Punkte schon am Freitag, den 4. August ab 18 Uhr, wenn sich die beiden heimischen Kontrahenten zum stets reizvollen Nachbarschaftsduell am Mengsberger Engelhain treffen. Zudem spielen zum Auftakt: Samstag, 5. August, 15.30 Uhr: Petersberg - Bad Soden, 16 Uhr: Sand - CSC 03, 17.30 Uhr: Lehnerz II - Willingen. Sonntag, 6. August, 15 Uhr: Hünfeld - Eschwege, Weidenhausen - Johannesberg, Rothwesten - Neuhof, 15.30 Uhr: Kaufungen - Dörnberg. 

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.