Verbandsliga: Melsunger FV gegen Steinbach ohne Grunewald und Krug – Michel darf von Beginn stürmen

Viel Arbeit für Schmidt und Hoim

Tolle Ballführung: Melsungens Kevin Hermansa (links), der hier den Fuldaer Jonathan Müller stehen lässt. Foto: Hahn

Melsungen. Für die Absage des Pokal-Halbfinals in Ottrau hatten sie im Lager des Melsunger vollstes Verständnis. Eine „schöne Trainingseinheit“ (Trainer Timo Rudolph) ist den Verbandsliga-Fußballern des MFV dennoch entgangen. Nun sind die Bartenwetzer in der Liga gegen den SV Steinbach (Sa. 15.30 Uhr) gefordert.

Gegen die Osthessen also, die selbst geplagt sind, weil ihr Spiel am vergangenen Wochenende in Willingen ins Wasser fiel. Davor musste sich der SVS mit einem 1:1 in Mengsberg begnügen. Daran können sich die Bartenwetzer ein Beispiel nehmen, die im Hinspiel mit 1:4 unterlagen. „Steinbach ist eine der drei, vier spielstärksten Mannschaften der Liga. Die haben kaum einen Schwachpunkt“, findet Rudolph. Und denkt dabei an die starken Stürmer Florian Münkel (20 Treffer) und Petr Kvaca (16), die immer wieder vom erfahrenen Spielmacher Petr Palitka in Szene gesetzt werden.

Viel Arbeit also für die neue Innenverteidigung mit Hendrik Schmidt und Paul Hoim, die beim 3:2 gegen Vellmar II durchaus vielversprechend agierte. Fehlen wird hier Philipp Ruppert (Rot-Sperre). Rudolph selbst ist noch nicht fit und nimmt abermals die Rolle des Jokers ein.

Schmerzlich vermisst wird zudem mit Christoph Grunewald (privat verhindert) ein Mittelfeldstratege. Alternativ für den oder die Posten im Zentrum stehen Kapitän Boris Bajic, Aykut Seker und Kevin Hermansa parat. Hermansa machte zuletzt beim 3:2 gegen seine alten Kameraden vom OSC Vellmar II eine gute Figur, vergaß aber, sich mit einem Tor zu belohnen. Für Treffer gegen die starken Osthessen könnte Carlos Michel sorgen, der „total unbekümmert an die Sache rangeht“ (Zitat Rudolph) und in die Startelf rückt, weil Nick Krug aus privaten Gründen fehlt.

Gegner Steinbach kann bis auf Mittelfeldmann David Fladung (Leisten-Operation) in Bestbesetzung antreten. Und trotz des jüngsten Spielausfalls im Gegensatz zum MFV schon als Endspielteilnehmer, weil man vorige Woche im Kreis Lauterbach-Hünfeld das Pokal-Semifinale gegen Maar/Heblos/Wallenrod mit 4:3 für sich entschied und nun im Traumfinale auf Hünfeld trifft.

SVS holt Wiegand zurück

Den fünften Platz hat SVS-Coach Kalle Müller aktuell fest im Blick, die Planungen der Osthessen für die kommende Runde in der Verbandsliga laufen auf Hochtouren. Mittelfeld-Talent Michael Wiegand kehrt vom TSV Lehnerz zurück. Zuvor waren bereits Sascha Schleinig (FSG Hohenroda), Maximilian Brehl (TSV Bachrain) und Marcel Ludwig (SVA Bad Hersfeld) als Neuzugänge präsentiert worden.

Von Sebastian Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.