Wenn es schlecht läuft, bleibt am Ende der Saison nur ein heimischer Fußball-Verbandsligist übrig

Verbandsliga Nord: Vier Teams kann es erwischen

Was ist im Abstiegskampf noch möglich? Während es für Oliver Schweitzer (links) und den OSC Vellmar sehr schwer wird, kann Baunatal mit Florian Heussner noch hoffen. Foto:  Schachtschneider/nh

Kassel. Noch nie seit der Umbenennung in Fußball-Verbandsliga zur Saison 2008/09 gab es in der zweithöchsten hessischen Spielklasse so viele Derbys im Sportkreis Kassel.

Fünf Teams spielen derzeit in der sechsten Liga. Doch mit den zahlreichen attraktiven Nachbarschaftsduellen könnte es bald vorbei sein. Vier von fünf Mannschaften sind abstiegsgefährdet, nur der KSV Hessen II rangiert in sicheren Regionen. Ein Überblick:

1.Die Ziele: Der OSC Vellmar II, der KSV Baunatal II, BC Sport und der TSV Rothwesten hatten den Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben.

2.Die Gefahren: Der OSC plant schon für die Gruppenliga. Aufsteiger Baunatal gibt noch nicht auf. „Unser Minimalziel ist es, drei Teams hinter uns zu lassen“, sagt Trainer Bernd Bilsing. „Der Klassenerhalt ist kein utopisches Ziel.“ In Fuldatal heißt es: „Wir befinden uns im Abstiegskampf.“ Sportianer-Trainer Wolfgang Zientek meint: „Wir wollten zum Ende der Vorrunde nicht abgeschlagen sein. Das ist gelungen.“

3.Die Ursachen: In Vellmar gingen viele Leistungsträger, die nachgerückten A-Junioren konnten das nicht kompensieren, Neuzugänge schlugen nicht wie erhofft ein. Bei Baunatal wird vor allem ein fehlender Knipser bemängelt. Das Team habe sich oft gut verkauft, nur Zählbares sei zu oft zu wenig herausgekommen. Beim BC Sport wird als ursächlich für die Abstiegsgefahr gesehen, dass es nach dem Weggang von Sponsor Klapp einen Umbruch gegeben habe und viele Spieler zu Saisonbeginn verletzt waren. Dem TSV gelang es bisher nicht, gegen Teams aus den oberen Regionen zu punkten, zudem trafen die Stürmer bisher nicht wie gewohnt.

4.Die Chancen: „Unsere Chancen auf den Klassenerhalt gehen gegen Null“, sagt OSC-Trainer Rainer Rethemeier. Baunatal gibt seine Chance auf den Verbleib in der Liga mit 50:50 an. Beim TSV Rothwesten werden die nächsten drei Partien als vorentscheidend betrachtet, um zusehen, wo es hingeht. „Wir bleiben zu 75 Prozent drin“, sagt Zientek dagegen.

5.Die Perspektiven: In Rothwesten spricht man vom Projekt Verbandsliga. „Wir wollen uns in der Liga etablieren, die erforderlichen Strukturen sind geschaffen worden, aus der Jugend kommt genug nach, und das Team ist noch jung“, sagt Trainer Patrick Klein. Der BC Sport will die Klasse halten, um jungen Talenten, die bei anderen Klubs nicht zurechtgekommen sind, die Chance zu geben, sich auf relativ hohem Niveau weiterentwickeln zu können. Beim OSC liegt der Fokus auf der Ausbildung junger Spieler für das eigene Hessenliga-Team. Ähnliches gilt für Baunatal.

Von Sebastian A. Reichert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.