Verbandsliga: Melsungens Gegner Bad Hersfeld wohl vor Neustart in der Gruppenliga

MFV wäre mit Punkt gesichert

Sebastian

Melsungen. Diese Bilanz ist ziemlich ernüchternd: Gerade einmal einen Punkt holte Fußball-Verbandsligist Melsunger FV in der Rückrunde gegen die Vereine, die in der Tabelle hinter den Bartenwetzern stehen. Ein Punkt würde am Sonntag (15 Uhr, Freundschaftsinsel) allerdings schon reichen, um den Klassenverbleib feiern zu können.

Doch mit dem SVA Bad Hersfeld ist wieder ein Kellerkind zu Besuch. Der Traditionsverein steht vor dem Abstieg. Nach HNA-Informationen käme dies dem Klub gar nicht so ungelegen. Die Verbandsliga ist in der Festspielstadt momentan - vorwiegend aus finanziellen Gründen - nicht mehr zu stemmen. In der Gruppenliga ist dann ein Neuaufbau geplant, ist zu hören. Die zweite Mannschaft (spielt in der Kreisoberliga) soll abgemeldet werden. Sicher ist bereits: Kapitän und Torjäger Sebastian Schuch (86 Treffer in fünf Jahren) wird den Verein in Richtung Hünfeld verlassen. Torhüter Witold Sabela wechselt zu Liga-Kontrahent TSV Lehnerz II.

Frank Ullrich sagt: „Wir wollen unbedingt den Klassenverbleib aus sportlicher Sicht schaffen. Was dann passiert, liegt in den Händen des Vereins.“ Der derzeitige Übungsleiter gibt sein Amt nach der Saison an den langjährigen Spieler und Trainer der zweiten Mannschaft, Fabian Kallee, ab.

Gar nicht zu sehr mit den Gerüchten rund um die Lullusstädter möchte sich MFV-Spielertrainer Timo Rudolph beschäftigen. „Das ist gefährlich. Wir müssen schnell zu unserem Spiel finden. Ich denke nicht, dass Hersfeld einfach abschenken wird“, sagt der 34-Jährige und denkt exemplarisches an das überraschende 3:0 des SVA gegen Spitzenteam Sand vor drei Wochen. Die Stärken bei der Ullrich-Elf sieht der wieder fitte Innenverteidiger in der Offensive: „Mit Schuch haben sie einen Brecher, der auf verschiedenen Positionen für Gefahr sorgt. Auf Außen müssen wir auf Daniel Hanslik aufpassen.“

Demgegenüber will der MFV-Coach ein Gegenpressing stellen, was schon gegen Top-Team KSV Hessen Kassel II (1:1) hervorragend funktionierte. Verzichten müssen die Bartenwetzer im letzten Heimspiel der Saison (am kommenden Sonntag geht’s zum SV Neuhof nach Fulda) auf Nick Krug (Innenbandriss) und Maximilian Lohne (Entzündung im Fuß). Dafür rücken Marvin Haas, Hendrik Schmidt und Alexander Raabe wieder in den Kader.

Und dann gibt es ja doch noch eine Bilanz, die den Melsungern Hoffnung macht: Nie in den vergangenen fünf Jahren konnte Hersfeld gegen den MFV gewinnen. „Die sind definitiv unser Angstgegner, stehen kompakt und sind wir für uns unheimlich schwer zu bespielen“, sagt SVA-Coach Ullrich. Fotos: nh

Von Daniel Schneider

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.