Portrait: Tobias Bredow empfängt Sonntag mit der KSV-Reserve den SV Eschwege

„Werde auch mal verschmäht“

Physiotherapeut der Regionalliga-Mannschaft, Mittelfeldspieler des Verbandsliga-Teams: Tobias Bredow vom KSV. Foto:  Fischer/nh

Kassel. Tobias Bredow ist Physiotherapeut bei Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel. Zwei Klassen tiefer, im Verbandsliga-Team der Löwen, ist er Stammspieler. Nicht nur aufgrund seines Berufs und seiner heilenden Hände gehört er zu den sehr geschätzten Akteuren in der KSV-Reserve. Trainer Thorsten Hirdes lobt den 26-Jährigen vor dem Heimspiel gegen den SV Eschwege (Sonntag, 14.30 Uhr, G-Platz) sehr.

„Je nach Behandlungsmethode werde ich in der Mannschaft aber auch mal verschmäht“, sagt Tobias Bredow, angesprochen auf seine physiotherapeutische Hilfe beim KSV Hessen II. „Bei der Triggerpunkttherapie zum Beispiel geht man genau auf die Schmerzpunkte. Da muss man schon etwas leidensfähig sein.“ Beruflich im Einsatz ist der 26-Jährige bei jedem Training und Spiel der ersten Mannschaft.

Bei den Junglöwen schätzt man Tobias Bredow aber nicht nur wegen seiner physiotherapeutischen Fachkenntnisse. „Tobias ist sehr zuverlässig, sehr laufstark und sehr diszipliniert“, lobt Hirdes. „Er lebt von seiner Physis und seiner Schnelligkeit. Er hat einen starken linken Fuß und verfügt über einen guten Abschluss.“

Bredows Fitness kommt dabei nicht von ungefähr. Wenn er beruflich bedingt eine Trainingseinheit verpasst, holt er sie individuell nach, erzählt er. Zum Beispiel im Fitnessstudio oder durch eine Laufeinheit. Von größeren Verletzungen ist der offensive Mittelfeldspieler vielleicht auch deshalb verschont geblieben.

Persönlich und auch was die Mannschaft betrifft, blickt der 26-Jährige auf einen guten Start in die Saison zurück. „Es läuft besser als erwartet, aber es geht immer noch ein bisschen besser“, erklärt Bredow, der im linken offensiven Mittelfeld wirbelt. „Ich kann auch mal zentral oder rechts auftauchen. Da sind wir relativ variabel.“

Gegen Eschwege werden verletzungsbedingt mit Andrej Cheberenchuk und Justin Schumann zwei Mitspieler und „Patienten“ von Bredow ausfallen. Ob der angeschlagene Usman Mubarak spielen kann, ist fraglich. Dafür ist Kapitän Murat Osmanoglu wieder dabei. Die Junglöwen (4./36:23/27) gewannen indes die letzten vier Duelle (3:2, 5:1, 2:1, 2:1) gegen Eschwege (11./25:24/17). Bredow kann sich jedenfalls noch genau an den letzten Sieg erinnern – zweimal hatte da der SVE ausgeglichen. „Eschwege verfügt über fußballerisch gute Qualität. Nach ihrem schlechten Start sind sie zuletzt richtig ins Rollen gekommen.“

Von Sebastian A. Reichert

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.