Verbandsliga: TSV gegen Willingen unter Druck - Hoffnung auf Kleinmanns Rückkehr

„Wir müssen gewinnen“

Hat den Ball wieder im Blick: Mengsbergs Stürmer Mirco Kleinmann (links), hier im Zweikampf mit dem Baunataler David Macioschek. Im Hintergrund beobachtet dessen Mitspieler Marvin Diehl die Szene. Foto: Hahn

Mengsberg. Martin Kubitschko weiß, was die Stunde geschlagen hat. „Wir müssen gewinnen“, sagt der Sportliche Leiter des TSV Mengsberg vor dem wegweisenden Heimspiel des Verbandsliga-Aufsteigers gegen den SC Willingen (Sa. 16 Uhr). Denn: Im Abstiegskampf hat sich die Lage für die Elf vom Engelhain, die nach der Winterpause noch immer auf den ersten Sieg wartet, zugespitzt.

Was aber auch für den Gast aus dem Upland gilt. „Wir sind in einer schwierigen Situation“, bekennt Trainer Keindl. Was weniger der Tabellensituation - schließlich trennen den SCW noch vier Punkte von einem Abstiegsplatz - als dem wenn auch langsam verschwindenden Winter geschuldet ist. In Willingen liegt seit Wochen Schnee, was für den dort beheimateten Verbandsligisten bedeutet, dass er nur Auswärtsspiele bestreiten und zwischendurch kaum trainieren kann. Verständlich daher die Klage von Bernd Keindl, „dass uns der Rhythmus fehlt.“

Was sich am vergangenen Spieltag in eine 0:4-Klatsche in Bad Hersfeld niederschlug. Trotzdem ist der SCW-Coach vor dem Auftritt beim TSV vorsichtig optimistisch: „Da müsste für uns was zu holen sein.“ Immerhin kann der Gast, bei dem Matthias Bott und Patrick Plonka in den Kader zurückkehren, personell aus dem Vollen schöpfen. Für Martin Kubitschko „eine Wundertüte“, wobei auch sein Team nicht gerade durch konstante Leistungen glänzt. Gegen Spitzenteams „hui“, gegen Gegner auf Augenhöhe „pfui“ - so droht dem Neuling die schnelle Rückkehr in die Gruppenliga. Also gilt es noch rechtzeitig den Schalter umzulegen, wozu die Mannschaft von Trainer Mario Selzer noch mal umgekrempelt wird.

Die zuletzt wankelmütige Innenverteidigung soll durch Daniel Hainmüller, erst vor kurzem in die Offensive beordert, verstärkt werden. Was zum einen dem starken gegnerischen Sturmduo mit dem kopfballstarken Daniel Butterweck sowie die schnellen Max Ullbrich - mit acht Treffern bisher bester Schütze seiner Mannschaft - geschuldet ist. Und zum andern dem Ausfall von Dardan Rama, der sich am Ostermontag in einem Spiel der Reserve eine Rote Karte einhandelte.

Reichlich Fragezeichen gibt es noch im Mengsberger Angriff: Philipp Kloske ist angeschlagen, dafür könnte - zumindest als Joker - Mirco Kleinmann nach seiner Knieverletzung sein Comeback feiern. Immerhin drängte sich Marcel Reitz nach seiner Einwechslung in Eschwege für einen Einsatz in der Stammelf auf. Also treffen im Abstiegsduell durchaus zwei Wundertüten aufeinander, was es noch reizvoller macht. (ohm)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.