Verbandsliga: 1. FC Schwalmstadt nach 2:1 weiter Zweiter – Iberhysaj spielt mit

Wolf sichert Arbeitssieg

Hatte alles im Griff: Schwalmstadts Sefa Cetinkaya (vorn), der hier den Baunataler Gökhan Topsakal ins Leere laufen lässt. Im Hintergrund zu sehen ist der Ex-Homberger und heutige KSV-Kapitän Martin Wengerek. Foto: Hahn

Ziegenhain. Das nennt man einen Arbeitssieg. In einer nur mäßigen Verbandsliga-Partie sicherte sich der 1. FC Schwalmstadt einen zwar glanzlosen, dennoch aber verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den KSV Baunatal II. Damit bleiben die Schwälmer weiter auf dem zweiten Platz.

Folgerichtig fand FCS-Antreiber Ricardo Seck nur das Resultat gut und kritisierte sich und sein Team, „weil wir nie so richtig unser Spiel aufziehen konnten und auch gefühlt nicht 100 Prozent gegeben haben“. Nun, es reichte dennoch zum Sieg, weil sich Leon Lindenthal zunächst clever gegen KSV-Verteidiger Lars Frerking durchsetzte. Und ihm beim abgefälschten Torschuss aus spitzem Winkel das nötige Quäntchen Glück zur Seite stand (13.).

Der junge Angreifer verletzte sich kurz vor der Halbzeitpause aber und wurde mit Beginn der zweiten Spielhälfte durch Jan Niklas Brandner ersetzt. In der traten beide Teams engagierter auf, was nichts an den Kräfteverhältnissen änderte. Die Hausherren dominierten weiter mit den größeren Spielanteilen und Offensivaktionen. Die Gäste waren zwar stets bemüht, jedoch nicht wirklich gefährlich. Mit einer Ausnahme. In der 70. Minute, als die ansonsten gut stehende FCS-Abwehr im Sekundenschlaf den 2:1-Anschlusstreffer durch Yushin Kim zuließ. Zwei Minuten zuvor hatte Jan Henrik Wolf für die Schweigert-Elf das 2:0 vorgelegt. Schön in Szene gesetzt, beförderte der Angreifer einen feinen Steilpass von Jakob Gerstung per Lupfer über KSV-Torhüter Sascha Eisenhuth hinweg in die Maschen (68.).

Motiviert durch Kims Treffer legte der Tabellenvorletzte nochmals eine Schippe drauf. Die zumeist mit langen Bällen angelegten Angriffsversuche waren jedoch zu durchsichtig und eine stete Beute der FCS-Defensive. Nur je eine Gelegenheit ließen beide Mannschaften noch zu: Dem Schuss von Steven Preuß stand KSV-Torwart Eisenhuth im Weg (90.), auf der Gegenseite FCS-Verteidiger Fabian Seck dem Versuch von Yunus Ulas (90.+3). Doch da war die Partie schon so gut wie gelaufen. Und am Heimsieg beteiligt Co-Trainer Kujtim Iberhysaj, der seine Premiere als Verbandsliga-Spieler gab. • Schwalmstadt: Nikocevic - R. Seck, Lerch, Gerstung, F. Seck - Lutz (73. Brauroth), Kutzner - Wolf, Preuß, Cetinkaya - Lindenthal (46. Brandner/76. Iberhysaj). Baunatal II: Eisenhuth - Topsakal, Frerking, Pombolo, Altindag - Ulas, Wengerek - Cifti, Binguel (59. Kayacik), Warkus (66. Lengemann), Kim. SR: Frohnapfel (Neuhof). Z: 80. Tore: 1:0 (13.) Lindenthal, 2:0 Wolf (67.), 2:1 Kim (70.).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.