1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Willinger Wünsche gegen SG Hombressen: „Ein 1:0 wär‘ auch mal schön“

Erstellt:

Von: Dirk Schäfer

Kommentare

Brust raus: Trainer Kodra verlangt von den Willingern (hier Justin Kesper gegen Gudensbergs Yannick Gaitzsch) einen Heimauftritt mit mehr Selbstbewusstsein.
Brust raus: Trainer Kodra verlangt von den Willingern (hier Justin Kesper gegen Gudensbergs Yannick Gaitzsch) einen Heimauftritt mit mehr Selbstbewusstsein. © Worobiow

Das Heimspiel gegen die SG Hombressen/Udenhausen am Samstag vollendet für den SC Willingen den Fünferpack an Partien gegen direkte Konkurrenz im Abstiegskampf.

2,07 Gegentore hat der SC Willingen bislang in seinen 26 Verbandsligaspielen kassiert. Insofern bestätigte das jüngste 3:2 gegen Türkgücü Kassel die bisherigen Leistungen. Dass sich bei den Upländern vor allem Dardan Kodra am Samstag bei gleichem Punktertrag eine bessere Leistung wünscht, liegt auf der Hand: Der SCW-Coach rechnet mit einem auf ordentlich Gegenwehr gepolten Gast, wenn die SG Hombressen ab 16 Uhr im Uplandstadion aufläuft. Und die Willinger selbst wollen ihr Ziel „Klassenerhalt so früh es geht“ noch näher vor Augen bekommen.

Mit Ausnahme von Sandershausen Mitte März (1:4) haben die Willinger gegen keinen Gegner verloren, der hinter ihnen steht, zumal sie sich in diesen oft durch wenig spielerischen Glanz geprägten Spielen gut geschlagen haben. „Das ist eine kleine Serie, wie wir sie lange nicht hatten“, sagt Trainer Kodra nach vier Spielen ohne Niederlage, wissend, dass bei Punkteteilungen wie gegen Johannesberg (2:2) und Eichenzell (3:3) nicht alles himmelhochjauchzend war – siehe durchschnittliche Gegentore.

Willingens Trainer Kodra vermisst die Sicherheit

Kodra fehlte vor allem zuletzt bei Türkgücü neben den vierten Tor die Sicherheit im Team. „Die Jungs können mit viel mehr Selbstvertrauen auftreten“, erhofft sich der Willinger Coach davon gegen Hombressen mehr. „Wir haben gute Leute im Mittelfeld, wie Christian Kuhnhenne, Matthias Bott und Fynn Butterweck. Es nutzt uns aber nichts, wenn die Bälle von hinten heraus über diese hinweg geschlagen werden“, pocht Kodra auf einer spielerischeren Linie, um endlich den vierten Heimsieg einzufahren – das Restprogramm der Willinger ist zu hochkarätig, um mit einem Punkt zufrieden zu sein.

Kuhnhenne wird dem SCW allerdings morgen fehlen, da sich dessen Knie einmal mehr entzündet hat. Ihren Platz behalten dürften Nick Bärenfänger und Jan Albers, die zuletzt den Abwehr-Innenblock bildeten. Kodra will versuchen, mit der aktuellen Viererkette die Saison zu Ende zu spielen. Das soll dazu beitragen, die Balance zu verbessern zwischen der immer wieder unsicheren Defensive und der Offensive, die immer ihre Tore macht. Kodra: „Wir können aber nicht immer drei Dinger schießen, um zu punkten.“ Sein bescheidener Wunsch für morgen ist daher verständlich: „Ein einfaches 1:0 wäre auch mal schön.“

SG Hombressen: kein Sieg seit Ende Oktober

Alles andere als rosig ist die Lage bei der SG Hombressen/Udenhausen. In Willingen unternimmt die 2019 aufgestiegene Spielgemeinschaft aus Grebenstein und Hofgeismar einen neuerlichen Versuch, ein Spiel zu gewinne. Das gelang zuletzt Ende Oktober in Thalau.

SCW-Coach Dardan Kodra, dessen Elf das Hinspiel 4:0 gewann, stellt sich auf einen Gegner ein, der um seine letzte Chance spielt – angesichts von elf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer bleibt der Mannschaft von Trainer Jonas Spengler auch nichts anderes übrig, als alles rauszuhauen. Wobei es derzeit so aussieht, als müssten nur vier Verbandsligisten absteigen.

Und genau das macht Spengler Hoffnung: „In der letzten Zeit gab es ja nichts, was in unsere Richtung lief. Dass es jetzt auf vier Absteiger hinausläuft, macht schon etwas Mut“, sagte der im Februar neu verpflichtete Coach, der auf den im Oktober entlassenen Marco Siemers und Interims-Spielertrainer Dominik Lohne folgt, aber seitdem erst zwei Pünktchen mit der SG verbuchte.

Aufgeben muss sie sich noch nicht – die letzten sechs Gegner kommen alle aus der unteren Tabellenhälfte. Allerdings reichten die Kräfte zuletzt meist nicht, weil es personell mau aussieht. (schä)

Auch interessant

Kommentare