Wenige Teams wieder auf dem Platz

+
Aber bitte mit Abstand: Die Gruppenliga-Fußballer des BC Sport um Trainer Leon Palushaj (vorn) trainieren wieder. 

Umfrage unter Fußballvereinen zum Trainingsstart unter erscwerten Bedingungen

Offiziell ist die Fußball-Saison 2019/2020 zwar noch nicht beendet und doch hat man durch den Vorschlag, die Saison abzubrechen, ein klein wenig mehr Planungssicherheit als zuletzt. Und doch erscheint es bei den meisten Klubs ein Problem zu sein, die Vorgaben zu erfüllen. Wir blicken auf die Verbands- und Gruppenligisten wie sie die Zeit bis zu einem möglichen Neustart überbrücken wollen.

Im Training

BC Sport Kassel: „Am Dienstagabend ging es nach langen Wochen des Einzeltrainings und der Laufeinheiten erstmals wieder auf den Platz. „Die Jungs sind heiß endlich wieder an den Ball zu treten“, klingt Trainer Leon Palushaj ziemlich euphorisch. Bis zur Saisonvorbereitung soll dann ein wöchentliches Gruppentraining stattfinden, zusätzlich zu den Lauf- und Krafteinheiten, die die Spieler bisher durchführten. CSC 03 Kassel:Die Rothosen sind seit vergangenem Freitag im Trainingsbetrieb an der Jahnstraße. „Wir haben vor der ersten Trainingseinheit den Ablauf abgesprochen. Im Stationsbetrieb oder im Zirkel ist jeder für seinen eigenen Ball zuständig. Es kommt gut an, sodass wir uns für die nächsten Wochen immer mittwochs und freitags zu einer Einheit treffen“, sagt Trainer Lothar Alexi.

In den Startlöchern

TSV Heiligenrode: „Wenn die Gemeinde Niestetal die Plätze freigibt, werden wir mit dem Gruppentraining beginnen“, hofft Trainer Marco Burghardt auf einen baldigen Start. Dann will er sich mit seinen Spielern mindestens einmal pro Woche treffen. SV Kaufungen: „Nach Informationen der Gemeinde soll es ab der kommenden Woche möglich sein, Training im Gruppenrahmen durchzuführen“, hofft Coach Jonas Spengler. Und weiter: „Wir haben aufgrund der Nähe unserer beiden Sportplätze zweimal in der Woche die Möglichkeit, mit dem gesamten Kader die Übungseinheiten parallel durchzuführen. TSV Hertingshausen: „Derzeit findet kein Training statt“, teilt Trainer Mario Bierschenk mit. Das soll auch so bleiben, solange die Stadt Baunatal die Voraussetzungen für ein Gruppentraining nicht geschaffen hat. Dann aber soll es unter dem neuen Coach Tobias Fehr wieder losgehen.

Ohne Training

OSC Vellmar I und II: „Im Prinzip ist die Saison Geschichte“, sagt der Co-Trainer der ersten Mannschaft, Roland Borrmann. Und weiter: „Wir halten uns rigoros an die Vorgaben des Vereins, denn die Verantwortung ist doch sehr groß. Wir werden uns in naher Zukunft treffen und mit der Mannschaft besprechen wie die Abläufe bis zu einem Tag X gestaltet werden sollen. Ein Trainingsbetrieb ist derzeit nicht geplant.“ Das Gleiche gilt laut Coach Alfred Igel für die zweite Mannschaft.

TSG Sandershausen: „Wir führen derzeit nur Einzeltraining durch, wollen uns aber am Freitag zu einem „Kennenlerntraining“ treffen, um überhaupt zu sehen was möglich ist“, sagt Trainer Bernd Hüter, der sich auch um die vielen Kleinsponsoren sorgt. SV Türkgücü: „Nein, wir führen außer dem individuellen Einzeltraining keine Übungseinheiten durch. Der Verein verbietet es sogar, solange die Kontaktbeschränkungen nicht aufgehoben sind“, lässt Coach Hüseyin Üstün wissen.

KSV Hessen Kassel II:„Nicht jeder Spieler würde wegen der Abstandsregelungen derzeit an einem Training teilnehmen“, gibt Trainer Thorsten Hirdes preis. Das sei auch der Grund, warum derzeit über ein Training noch nicht intensiv nachgedacht werde. FSK Vollmarshausen: „Es ist schwierig den Anforderungen gerecht zu werden. Zudem gibt es nach derzeitigem Stand keinen Zeitdruck für einen überstürzten Beginn“, sagt Trainer Jens Alter. Eintracht Baunatal: „Die Spieler absolvieren ihr Einzeltraining wie bisher, mehr nicht“, sagt Trainer Friedhelm Janusch und ergänzt: „Unter den derzeit erlaubten Bedingungen kann es den Spielern keinen Spaß machen.“

TSV Rothwesten: „Es ist außer dem Einzeltraining nichts möglich“, sagt der neue Coach Christos. Weiter sagt er: „Außer den Planungen für die kommende Spielzeit voranzutreiben, sind uns die Hände gebunden.“ Fotos: a. Fischer/R. Wieloch/H. Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.