1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Wabern kassiert viel Lob und zweite Niederlage

Erstellt:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Brachte den TSV mit 1:0 in Führung: Spielertrainer Patrick Herpe (r.).
Brachte den TSV mit 1:0 in Führung: Spielertrainer Patrick Herpe (r.). archiv © Richard Kasiewicz

Es war wie zuletzt. Gut mitgespielt, sogar geführt, vom Gegner gelobt - und doch verloren. Doch mit dieser Niederlage konnte Patrick Herpe, Spielertrainer des TSV Wabern, nach eigener Aussage leben. „Eichenzell war die beste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben“, kommentierte der Stürmer des Verbandsliga-Aufsteigers das 2:4 (1:1) in Osthessen.

Eichenzell - In der Anfangsphase mit Vorteilen für die Gäste, die durch Herpes 20m-Schuss nach 21 Minuten in Führung gingen. Und hätten sogar nachlegen können (Rohde, Herpe), ehe dem starken Marcel Ludwig der Ausgleich gelang (27.). Danach ließen beide Konkurrenten bis zur Pause nichts mehr anbrennen.

Auch nach dem Wechsel legte der TSV mutig los - und wurde prompt belohnt: Einen Bilderbuchspielzug nach zweimaligem Doppelpass (Rohde/Herpe, Korell/Kördel) schloss Fabian Korell erfolgreich zum 1:2 ab (47.). „Wunderbar gespielt“, freute sich Patrick Herpe.

Und ärgerte sich darüber, „dass wir viel zu schnell den Ausgleich kassierten.“ Nur drei Minuten später nämlich, als Benedikt Rützel Spielmacher Ludwig mustergültig bediente, der zum zweiten Mal traf. Zusammen mit Sebastian Sonnenberger, Sebastian alles und Gabriel Müller bildete er „eine zentrale Achse der Extraklasse“ (Herpe), die Wabern fast nie in den Griff bekam.

Trotzdem schien die Elf vom Reiherwald danach zumindest ein Remis anzusteuern. Bis sich Niklas Müller bei einer Flanke auf den zweiten Pfosten verschätze und Marc Wettels zum 3:2 einköpfen konnte (80.). Der Knackpunkt, denn darauf hatte der TSV keine Antwort mehr. Warf zwar in der Schlussphase alles nach vorn, konnte sich aber keine echte Torchance mehr erspielen. Und wurde stattdessen von Eichenzells Spielertrainer in der Nachspielzeit endgültig auf die Verliererstraße geschickt.

Damit setzt sich das Warten auf den ersten Saisonsieg fort. Und soll nun im fünften Versuch, am Mittwoch gegen den FSV Dörnberg (19 Uhr am Reiherwald) beendet werden.

Auch interessant

Kommentare