Waldecker Pokal: Tag der Gäste

Hillershausen fehlen Sekunden zur Überraschung

Sechs Spieler nach einem Tor, vier feiern es, zwei sind frustriert
+
Freude und Frust: Während die Wesetaler Dennis Gruhler und Alen Muratovic ihren Kapitän Andreas Rohleder für das 2:1 feiern, sind Edertals Spielertrainer Mathias Siebert (links) und Simon Gottmann bedient; rechts Jonas Müller.

Die Favoriten sind weiter. Die zweite Runde im Waldecker Pokal bot nur eine Beinahe-Überraschung, denn Buchenberg/Ederbringhausen siegte in Hillershausen erst nach Verlängerung und einem umstrittenen Tor.

Korbach - So feierten in sechs der sieben Spiele die Gäste, allein die SG Nieder-Waroldern/Landau bejubelte mit dem 4:2 gegen den SV Ittertal einen Heimerfolg

Hillershausen – Buchenberg/Ederbringhausen 4:6 (3:3, 1:1) n.V. Der gastgebende B-Ligist sah sich bis in die Nachspielzeit auf Überraschungskurs, dann erzwang Luca Gross für die FSG die Verlängerung (90. + 5). Aber nicht nur der Zeitpunkt des Ausgleichs war bitter für Hillershausen, auch die Umstände des Treffers waren es. Nach einer Ecke habe Torhüter Sebastian Schmidt den Kopfball von Gross pariert, der Schiedsrichter den Ball jedoch hinter der Linie gesehen, sagte Berichterstatter Steffen Becker. „Ein fragwürdiges Tor, keiner von den Buchenbergern hat gejubelt. Sehr hart für uns.“

Der Unparteiische, dem Becker sonst eine gute Leitung bescheinigte, pfiff ab, und in der Verlängerung machte die FSG schnell alles klar. Dem SVH blieb die Genugtuung, den Klassenunterschied lange verwischt zu haben. Die Torfolge: 0:1 Jörn Kümmel (17.), 1:1 Lion Canisius (52.), 1:2 Luca Gross (60.), 2:2 Marc-Philipp Padberg (80.), 3:2 Marcel Simons (83.), 3:3 Gross (90. + 5), 3:4, 3:5 Jan Leyhe (92., 94.), 3:6 Andre Blättler (108.), 4:6 Jan Zweig (115.).

Vöhl/Basdorf/Werbetal – Rhoden/Schmillinghausen 0:3 (0:1). Die eine Mannschaft effektiv, die andere nicht – so erklärt sich dieses Ergebnis bündig. Die Spielanteile gibt es nicht wider, die Gastgeber waren keine drei Treffer schlechter. Nach längerem Abtasten mit stabilen Abwehrreihen führte gleich der erste gefährliche Torschuss zur Führung für die Gäste. Markus Melcher jagte einen Freistoß an allen vorbei ins Netz, Keeper Tobias Heine verschätzte sich (40.).

Nach der Pause vergaben Jan-Eric Himmelmann und Marlon Seibel (65., 66.) prima Chancen zum Ausgleich. Das rächte sich, als Daniel Bender einen Torwartpatzer zum 0:2 nutzte (86.). Steffen Rest (90.) besorgte gegen die enttäuschte Heimelf den Endstand.

Ehringen – TSV/FC Korbach 1:3 (0:1). Der Außenseiter aus Ehringen leistete in der ersten Halbzeit ordentlich Gegenwehr und hielt lange verdient die „Null“. Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit gelang Elias Mayer die Pausenführung des TSV/FC. Nach Wiederbeginn bestimmte Korbach die Partie gegen den mit Ersatz spielenden A-Ligisten. Kevin Staniek mit einem umstrittenen Foulelfmeter nach Ecke (55.) und Florian Fricke (65.) erhöhten; Anton Bittner gelang eine Viertelstunde vor Schluss der Treffer für Ehringen.

Eimelrod – Eppe/Nieder-Schleidern 1:4 (0:2). Rund 70 Minuten lang hielt der SVE die Partie offen, dann setzte sich die SG verdient durch. Marco Rupprath (9.), technisch gut, und Lars Dohle (33.) mit dem zweiten Ball nach eine Ecke brachten den Gast 2:0 in Führung.

Die Upländer hatten auch ihre Chancen, und nach dem 1:2 durch Marius Wilke (61.) schien die Wende kurz möglich. Den Unterschied machte Christopher Emde, er bereitete die Entscheidung durch Jannik Mühlhausen (75.) und Niklas Sauerwald (85.) schön vor. Die SG verzeichnete zudem einen Lattentreffer.

SG Edertal – Wesetal 1:5 (1:0). Die überragenden Alen Muratovic und Andreas Rohleder führten Wesetal erst nach der Pause zum hohen Sieg. Im ersten Abschnitt sah es nicht danach aus, die SGE hatte sogar leichte Vorteile. Dem schönen Freistoß von Muratovic setzte sie drei Chancen entgegen, die Keeper Simon Berthold entschärfte. Den Kopfball von Mathias Siebert nach einer Ecke musste er dann passieren lassen (34.).

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild: SGE-Keeper Niklas Köhler verhinderte noch den Ausgleich, ehe Rohleder nach Vorarbeit von Muratovic mit Doppelschlag die Partie drehte (51., 53.). Muratovic bereitete auch das 1:3 von Maxim Reichenborn vor. Der vergebenen Großchance von Mario Guske ließ Christian Althoff die zwei Tore zum Endstand folgen (75., 89.).

Diebische Freude: Florian Fricke bejubelt sein 3:0 für Korbach, Ehringens Torwart Pascal Schmermund und Kapitän Daniel Jäger haben das Nachsehen.

Strothe – Bad Arolsen 3:6 (1:2). Ein verdienter, wenngleich etwas hoch ausgefallener Sieg der Gäste. Der erste Durchgang verlief recht verteilt mit Chancen für beide Teams. Der dreifache Torschütze Kevin Sobotta traf als erster (9.), Jakob Vollbracht glich rasch aus (13.). Vor dem Wechsel erzielte Lee Roy Peeters das 1:2 (41.), und immer wenn Strothe danach herankam, antwortete der TuS.

Nach dem Freistoß von Nico Mannweiler (49.) zum 2:2 erhöhte Julius Müller (51., 62.). Mannweiler ließ nach einem Lattentreffer auch das 2:3 folgen (76.), ehe Sobotta für Arolsen die Entscheidung erzwang (80., 85.). Der gute Schiedsrichter Dirk Möller hatte wenig Mühe mit der fairen Partie.

Nieder-Waroldern/Landau – Ittertal 4:2 (1:1). Den Gästen gehörte die Anfangsphase, in der sie Pech mit einem Lattentreffer hatten (2.). Jan Wiesemann (24.) brachte sie verdient in Führung, doch Dominik Boos glich aus (34.). Es ging hin und her, ehe Ittertal wieder stärker wurde und durch Wiesemann wieder nach vorlegte (62.).

Die Gastgeber reagierten fast prompt, Boos traf zum 2:2 (69.). Die Schlussphase stand dann im Zeichen der SG: Johannes Ramme (87.) und der überragende Boos in der Nachspielzeit schossen die gut verteidigende Heimelf in Runde drei. (dv, mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.