Vier A-Ligisten werfen Kreisoberligisten raus

Waldecker Pokal: SV Ittertal schafft die größte Überraschung

Drei Spieler im Sprung, einer zwischen den beiden anderen; links Ball und weiterer Fußballer
+
Eingeklemmt: Der Wesetaler Christian Althoff hat es im Strafraum des SV Braunau mit Manuel Bock und Niklas Ludwig zu tun, Beobachter der Szene ist hinten Maxim Reichenborn.

Der SV Ittertal steht für die größte Überraschung in der ersten Runde des Waldecker Pokals: Der A-Ligist knockte die klassenhöhere SG Höringhausen/Meineringhausen mit 2:1 aus.

Korbach - Aus der Kreisliga A warfen auch der TSV Ehringen, die SG Vöhl/Basdorf/Werbetal, beide nach Elfmeterschießen, und die SG Rhoden/Schmillinghausen jeweils Kreisoberligisten aus dem Wettbewerb. Die meisten Treffer erzielte die SG Wesetal beim 10:0 in Braunau. Insgesamt fielen 89 Tore in den 16 Partien der ersten Runde.

Ittertal – Höringhausen/Meineringhausen 2:1 (2:1). Ausgerechnet Janek Vallbracht. Die Nummer sechs des SV Ittertal traf gegen seine ehemaligen Teamkollegen doppelt und hatte damit großen Anteil am nicht eben erwarteten Erfolg. Der Kreisoberligist, zuletzt zweimal in Endspielen, musste eine Reihe Spieler ersetzen, aber auch die Platzherren waren nicht komplett.

Das 1:0 erzielte Vallbracht nach einer Ecke per Kopf schon in der 5. Spielminute, und auch das 2:0 gelang ihm aus dem gleichen Standard heraus (22.). „Hö/Mei“ antwortete, als Thomas Pendzich einen schönen Angriff mit einem Schuss an den Innenpfosten zum Pausenstand abschloss. In Halbzeit zwei hatte die SG die größeren Spielanteile, Ittertal stand aber gut in der Abwehr und ließ nach Auskunft von Sprecher Uwe van der Heide keine Großchancen zu.

Odershausen – Strothe 2:6 (0:3). Die Gastgeber bestritten ihr erstes Spiel seit vergangenem Oktober und schlugen sich deshalb ordentlich. Am Strother Sieg gab es nichts zu deuteln, vielleicht fiel er ein wenig hoch aus.

Torfolge: 0:1 Jonas Stiehl (6./FE), 0:2, 0:3 Luka Brandt (22., 42.), 0:4 Timo Nawroth (58.), 1:4 Dennis Wollmert (65.), 2:2 Sascha Kofer (73.), 2:5 Claudio Mourao (83.), 2:6 Jonas Stiehl (87.).

Vöhl/Basdorf/Werbetal – BG Korbach 7:5 (2:2, 2.2, 1.1) n.E. Das völlig ausgeglichene Spiel hätte keinen Verlierer verdient gehabt, meinte SG-Sprecher Kalle Vogelgesang. Es musste aber einen geben, ermittelt wurde er vom Punkt. Pechvogel war Korbachs Nicolas Bär, der als einziger verschoss.

Zafer Birinci hatte Blau-Gelb in Führung gebracht (6.). Sascha Schröder (15.) und Mohammad Mohammd (56.) drehten die Partie, ehe Luca Höhl-Neumeyer die Verlängerung erzwang, die ohne Tor blieb.

Rhoden/Schmillinghausen - Freienhagen/Sachsenhausen 3:1 (2:1). Eine ereignisarme Partie, die die Gastgeber verdient für sich entschieden. Dimitri Gelbert brachte sie in Führung (14.), die Julian Reimer rasch per Kopf ausgleich. Ebenfalls mit Kopfball besorgte Steffen Rest den Pausenstand (34.).

Die SV kam mit mehr Schwung aus der Halbzeit, spielte sich aber keine Großchancen heraus. Die Entscheidung fiel nach einer Roten Karte gegen Keeper Robin Heinemann wegen Notbremse an Sarunas Mittler (86.): Den fälligen Freistoß verwandelte Markus Melcher direkt.

Ehringen – Eintr. Edertal 4:2 (1:1, 0:0) n. E. Der Pokalfight bot Fußball auf Augenhöhe. Beide Teams besaßen gute Möglichkeiten, um nach 90 Minuten vorn zu liegen. Es ging aber torlos in die Verlängerung, die nicht mehr so fair verlief wie die reguläre Spielzeit. Die Nickligkeiten mündeten in zwei Gelb-Rote Karten gegen die Eintracht.

Die zeigte aber Moral. Das Führungstor des A-Ligisten durch Kevin Bongartz nach 110 Minuten glich Tim Schäfer eine Minute vor dem Abpfiff aus. Im Elfmeterschießen traf hingegen nur ein Edertaler, während der TSV dreimal die Nerven behielt.

Braunau – Wesetal 0:10 (0:4). So gut wie am Mittwoch gegen Arolsen zog sich der C-Ligist nicht aus der Affäre. Es ergab sich stattdessen ein Spiel auf ein Tor, in dem sich vor allem gegen Ende beider Halbzeiten auch konditionell Unterschiede auftaten. Nach 35 Minuten führte Wesetal durch Christian Althoff (15.) erst 1:0, bis zur Pause trafen aber noch Christian Schwalm (36.), Jonas Müller (40.) und Maxim Reichenborn (42.).

Nach der Pause konnte Braunau in der Schlussminute auch das zehnte Gegentor nicht mehr verhindern. Neben Dreifach-Knipser Dennis Gruhler (55., 70., 90.) trafen noch Andreas Rohleder (73.), Alen Muratovic (84.) und Martin Paschko (88.).

Helmighausen/Hesperinghausen/Neudorf – SG Edertal 0:2 (0:0). Die Gastgeber versuchten, dem Gegner das Leben schwer zu machen, konzentrierten sich auf die Defensive und setzten vereinzelt Nadelstiche. Pech hatte die SG Rotes Land, dass Kientz" Tor wegen Abseits nicht zählte. Die Edertaler brauchten Geduld, stellten aber in der Schlussphase durch Treffer von Aaron Simanski (70.) und Neuzugang Björn Grabe (85.) die Weichen auf Sieg. „Es war kein gutes Spiel, aber hochverdient, dass wir gewonnen haben“, fasste Gästecoach Matthias Siebert zusammen.

Sobotta und Berger schicken Adorf/Vasbeck ins Aus

Adorf/Vasbeck – Bad Arolsen 3:5 (2:2, 1:1) n.V. Drei Treffer von Kevin Sobotta und zwei von Artur Berger brachten den TuS in Runde zwei. Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, ließen aber einige hochkarätige Chancen aus. Dagegen zeigten sich die Arolser höchst effektiv, sie erreichten bei ihren Kontern eine fast hundertprozentige Erfolgsquote.

Die Führung durch Sobotta (11.) glich Roman Lizenberger aus (42.). Sobotta traf nach der Pause erneut (52.). Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit besorgte Christian Pohlmann den Ausgleich. In der Verlängerung sorgten Sobotta mit seinem dritten Treffer und zweimal Artur Berger für klare Verhältnisse. Pech für die Diemelseer, dass sie zwischenzeitlich zweimal nur Aluminium trafen. Das Tor von Roman Lizenberger zum Endstand war kein Trost.

Neukirchen/Sachsenberg – TSV/FC Korbach 2:6 (1:4). Es war eine gute Trainingseinheit für die Lichtenfelser, aber kein Spiel mit Chance aufs Weiterkommen. Runde zwei erreichte verdientermaßen der Gast, wenn auch mit einem etwas zu hohen Sieg. Mit einem Elfmeter, den Schiedsrichter Beyer wiederholen ließ, weil der Keeper nur einen Fuß auf der Linie hatte, begann der Torreigen. Fabian Jaslar traf im zweiten Versuch (3.).

Ein Eigentor (Holger Maurer/16.) und Treffer von Bjarne Deselaers (16.) sowie Kevin Staniek (22.) schraubten die Korbacher Führung in die Höhe. Neukirchens Doppelpack von Ali Al Tameemi (32.) und Vladi Richert (49.) machte es nur wenig spannender. Deselaers (64.) und Niklas Tenbusch (67.) erhöhten für den TSV/FC zum Endstand.

Helsen – Nieder-Waroldern/Landau 1:4 (0:1). Lange Zeit lieferte der C-Ligist dem Gast ein Spiel auf Augenhöhe, in dem kaum ein Klassenunterschied erkennbar war. Vor allem zum Ende der ersten Halbzeit war Helsen besser und hätte aufgrund der Torchancen führen können.

Effektiver war die SG, die durch Johannes Ramme (14.) vorn lag. Der scheiterte später vom Punkt an Keeper Frederik Meyer. Mann des zweiten Durchgangs war Dominik Boos, der drei „Buden“ markierte (57., 64., 75.) und damit die Helser Gegenwehr brach. David Fidanzas Elfmetertor (62.) hatte nur kurz Hoffnung geschürt.

Lars Dohle schießt die SG Eppe weiter

Fürstenberg/Immighausen – Volkmarsen 2:5 (0:1). Tag der Standards in Immighausen: Nur der letzte Treffer fiel aus dem Spiel heraus, aller anderen nach Ecke, Frei- oder per Strafstoß. Der gastgebende Außenseiter stand gut in der Abwehr und ließ kaum Chancen der optisch und spielerisch überlegenen Gäste zu.

Die Torfolge: 0:1 Jona Wießner (41./FE), 1:1 Dawit Gebreyohans (54./HE), 1:2 Patrick Michel (59.), 1:3 Sören Heinemann (66.), 1:4 Wießner (70./FE), 2:4 Till Buckert (72.), 2:5 Jahn Biechler (85.).

Gembeck – Hillershausen 4:6 (0:4). Ein Klassenunterschied zwischen beiden Teams war nicht zu erkennen; der gastgebende C-Ligist quittierte die Gegentore im ersten Abschnitt durch individuelleFehler. Nach der Pause kam Gembeck bis auf 3:4 heran, machte auf und wurde in der hitzigen Schlussphase ausgekontert. Der SV musste zudem eine umstrittene Rote Karte gegen den starken Maurice van Waasen (88.) sowie gegen Karsten Falk nach der Partie hinnehmen.

Die Tore: 0:1, 0:4 Marc-Philipp Padberg (3., 39.), 0:2 Steffen Löcker (16.), 0:3 Marcel Simons (32.), 1:4 Artur Mironow (53./FE.), 2:4, 3:4 Markus Wittenburg (68., 71.), 3:5, 4:6 Dennis Ruffing (86., 90.), 4:5 Stefan Jedwabny (88.).

Eimelrod – Massenhausen 5:1 (3:0). Zu Beginn gestalteten die Gäste die Partie noch ausgeglichen, doch allmählich erspielten sich die Eimelroder Feldvorteile und gingen durch einen schönen Schuss von Patrick Messner (23.) in Führung. Zehn Minuten später legten Fabian Zölzer (33.) und Marius Wilke (35.) per Doppelschlag nach.

Zwar verkürzte Ali Reza Hashemi (60.) per Freistoß nach der Pause für den TuS. Am ungefährdeten Eimelroder Sieg, den wiederum Zölzer (69.) und Messner (71.) klar machten, gab es aber nichts zu rütteln.

Lelbach/Rhena – Eppe/Nieder-Schleidern 2:3 (1:1). Die recht ausgeglichene Partie fand ein glückliches Ende für die Gäste. In Führung ging die Heimelf, nach Foul an Nico Benn verwandelte Joshua Schwendt den fälligen Strafstoß zum 1:0 (15.). Sven Repperts Großchance zum Ausgleich wurde auf der Linie vereitelt, dann führte ein Eigentor zum 1:1.

Nach dem Wechsel besaßen beide Teams gute Möglichkeiten zu weiteren Treffern. Michael Steuber nutzte eine zum 2:1 (60.). Jannik Mühlhausen glich per Distanzschuss aus (75.). In den letzten fünf Minuten ließen die Gastgeber drei klare Chancen ungenutzt. Umgekehrt nutzte Lars Dohle in der Schlussminute einen Konter zum Endstand.

Zweikampf im Regen: Julian Köster vom TuS Usseln steigt höher als der Berndorfer Patryk Mrosek.

Usseln – Berndorf 2:0 (2:0). In einem insgesamt ereignisarmen Spiel hatten die Upländer as bessere Ende für sich, weil sie sich vor dem Tor cleverer anstellten. Berndorf war besser gestartet, doch als TuS-Spieler Tim Koch den Pfosten traf, änderte sich das Bild. Kurz darauf verwertete Koch nach Foulspiel an Marcel Emden den fälligen Strafstoß zum 1:0.

Beide Teams taten sich weiter schwer, ehe Jan Louis Bender nach 38 Minuten ein Konter zum 2:0 abschloss. Nach dem Wechsel ging es ausgeglichen weiter. Mittelfeldgeplänkel und Halbchancen hüben wie drüben bestimmten die Szenerie.

Waldeck/Netze – Buchenberg/Ederbringhausen 1:4 (0:2). In der Partie auf mäßigem Niveau zeigten beide Mannschaften, dass sie noch viel Luft nach oben haben. Gleichwohl siegten die klassenhöheren Gäste verdient. Jan Leyhe eröffnete den Torreigen in der 26. Minute, Tim Bärenfänger erhöhte mit einem schönen Distanzschuss auf 2:0 für die FSG (37.).

Nach der Pause nutzte Daniel Fein einen Torwartfehler zum 3:0 für den Favoriten (57.). Xhustino Kalemaj hatte Pech, als er auf der anderen Seite nur den Pfosten traf. Der Anschlusstreffer fiel dann aber doch, Niklas Paegert traf (79.). Im direkten Gegenzug besorgte Philipp Dierich den Endstand. (mn, schä, dv cs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.