Mit Walter Brieß zurück in ruhige Gewässer

Walter Brieß

Langenholtensen. Der neu gewählte Vorstand des TSV Langenholtensen mit Oliver Jakobeit als 1. Vorsitzenden an der Spitze will den Verein - und damit in erster Linie auch die Fußballmannschaft - wieder in ruhigeres Fahrwasser steuern. Zuletzt waren Gerüchte aufgekommen, laut denen der TSV sein Team mangels Aktiven vom Spielbetrieb der 1. Kreisklasse abmelden müsse.

Dem ist aber nicht so, wie Jakobeit bekräftigt. „Unsere Spielerdecke ist zwar recht dünn, aber fast alle Beteiligten haben ihre Bereitschaft erklärt und wollen mitziehen“, stellt er klar. Dazu beigetragen hat auch, dass mit Walter Brieß wieder der Ex-Trainer zurück im Amt ist, den der alte TSV-Vorstand noch im Dezember freigestellt hatte. Mit Peter Schirmer (2. Vorsitzender) hat Jakobeit zudem einen ausgewiesenen Fußballfachmann an seiner Seite. „Auch Marco Wassmuth hat viel für den Fortbestand unserer Mannschaft getan“, lobt Jakobeit einen Aktiven des Teams.

Abgänge im Winter

Einige Langenholtenser Kicker, die eigentlich bereits ihr Ende beim TSV angekündigt hatten, haben sich außerdem dazu entschieden, zumindest die Saison doch noch zu Ende zu spielen. Mit unter anderem Lars Metscher, Nils Decker und Victor Reinhardt haben sich allerdings auch einige altgediente Spieler kurzfristig zu einem Vereinswechsel entschlossen.

„Wir haben viel Arbeit vor uns. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir das zusammen packen“, sagt der neue Vereins-Chef Oliver Jakobeit optimistisch. (osx) Foto: Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.