Kreisoberliga

Schlusslicht SG Meißner und SG Wickenrode/Helsa punkten im Abstiegskampf

+
Laufduell: Verfolgt wird Angreifer Maciej Goebel im hellen Trikot des TSG Fürstenhagen von Norman Thoms von der SG Wickenrode/Helsa.

Witzenhausen. Nach dem 5:3-Erfolg im Kellerduell gegen die SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund trennt die SG Meißner nur noch ein Zähler vom Relegationsrang in der Fußball-Kreisoberliga. Luft verschaffte sich die SG Wickenrode/Helsa mit dem Heimsieg gegen den TSG Fürstenhagen.

SG Meißner - SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund 5:3 (3:0).  Wie von Trainer Norbert Toby gefordert, behielten die Gastgeber in einer umkämpften Begegnung in den meisten Situationen kühlen Kopf und hatten in spielerischer Hinsicht Vorteile. „Unsere Mannschaft hatte mehr Ballbesitz und hat sich den Sieg aufgrund einer Vielzahl an Chancen auch verdient“, lobte SG-Sprecherin Lucia Knoblauch den zweifachen Torchützen Marvin Beck und dessen Nebenleute.

Ungemein wichtig beim Sieger war auch der Einsatz des erfahrenen Moritz Becker, der seine Mannschaftskameraden als Aktivposten immer wieder mitriss und großen Anteil am Gewinn der drei Punkte hatte. Auch der später eingewechselte Marius Eysert trug mit einer starken Leistung zum Erfolg bei.

Den Grundstein zum wichtigen Erfolg legten die Gastgeber mit drei Treffern in den ersten 35 Minuten. Damit war der Torhunger aber noch nicht gestillt. Beck und Wendel legten nach dem Wiederanpfiff nach und besaßen sogar noch gute Möglichkeiten, das Ergebnis noch höher zu schrauben. Die beiden Treffer der Gäste in der Schlussphase waren nur noch Ergebnis-Kosmetik. Die Punkte hatte die Toby-Elf da schon sicher im Sack.

Tore:  1:0 Toby (18.), 2:0 Maximilian Eysert ((23.), 3:0 Beck (35.), 3:1 Iba ((51.), 4:1 Beck (54.), 5:1 Wendel (77.), 5:2 Hoppe (80./Foulelfmeter), 5:2 Hoppe (82.).

SG Wickenrode/Helsa - TSG Fürstenhagen 3:0 (1:0). So eine prächtige Einstellung wie in diesem Spiel wünscht sich SG Wickenrodes Coach Stefan Koch von seinen Kickern auch in den restlichen Saisonbegegnungen. Die Platzherren profitierten allerdings auch davon, dass dem Gegner noch die schwere Partie am Freitag gegen die SG Sontra in den Knochen steckte und TSG-Trainer Uwe Dippel mehrere angeschlagene Akteure aufbieten musste. Danny Nickel war dies auf der anderen Seite egal. Im Stil eines ausgefuchsten Torjägers schaffte er das 1:0, als er das Leder nach blitzschneller Drehung bereits in der Anfangsphase im Kasten von Torhüter Benjamin Bobsin versenkte (8.). Auch beim zweiten Treffer war er kurz nach dem Wiederanpfiff zur Stelle, ehe Cousin Benjamin Nickel mit dem dritten Treffer der Spielgemeinschaft den Sack zuschnürte. Und noch ein dritter Nickel machte seine Sache ausgezeichnet. Sascha Nickel, Bruder von Benjamin, überzeugte im defensiven Mannschaftsteil ebenso wie der unermüdliche Norman Thoms, der sich in vielen Zweikämpfen aufrieb.

Tore:  1:0 Danny Nickel (8.), 2:0 Danny Nickel (48.), 3:0 Benjamin Nickel (72.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.