Internationales Fußball-A-Junioren-Turnier

Starkes Konkurrenz-Turnier in Sindelfingen

Göttingen. Keine Frage: Auch die 23. Auflage des Internationalen Fußball-A-Junioren-Turniers war wieder ein großer Erfolg. Mehr als 11.000 Besucher strömten an den vier Turniertagen in die Göttinger Lokhalle.

Warum die Sympathien des Publikums jedes Jahr aufs neue aber den ausländischen Teams gehören, bleibt ein Geheimnis. Während der Sieger Schalke 04 selbst bei der Siegerehrung noch ausgepfiffen wurde, feierten viele Besucher den Zweiten Austria Wien als „Sieger der Herzen“.

„Wenn wir in Holland spielen, gibt es immer Pfeifkonzerte, egal wie wir spielen. Da können wir machen was wir wollen“, hatte sich Werders Trainer Mirko Votava schon vor einigen Jahren über diese Unsitte beklagt. Dass sich die Besucher auf die Seite der Austria schlugen, war angesichts der spielerisch starken Leistungen der Österreicher nachvollziehbar. Die Schalker wurden aber schon beim hitzigen Neunmeterschießen im Halbfinale gegen den FC Fulham ausgepfiffen. Und das, obwohl die Provokationen vom englischen Keeper Grant Smith ausgingen.

Schalke im Finale effektiv

Vielleicht war Smith schon vor der Entscheidung bewusst, dass in einem deutsch-englischen Duell immer der große Nachbar triumphiert. Fast ebenso sicher kann man aber beim Göttinger Turnier davon ausgehen, dass niemals das beste Team auch den Pokal holt. Während Austria Wien in allen Partien des Finaltages auch spielerisch überzeugte, mauerte sich Schalke 04 zum Cup-Sieg. Kein schönes, aber ein durchaus erprobtes Mittel. In Sachen Effektivität machte den Schalkern bei der 14. Auflage in der Lokhalle jedenfalls niemand etwas vor.

In Sachen Organisation macht den Veranstaltern des Sparkasse&VGH-Cup jedenfalls niemand etwas vor. Das Zuschauer-Interesse war wie immer gewaltig. Lediglich am Donnerstag blieben einige Plätze auf den Tribünen unbesetzt. Aus sportlicher Sicht müssen die Veranstalter dagegen mit der Tatsache klar kommen, dass die größere Medien-Präsenz klar auf Seiten des zeitgleichen Daimler-Benz-Juniorcup in Sindelfingen liegt. Dort warben Joachim Löw und Oliver Bierhoff für das Turnier, das der FSV Mainz 05 gegen den Hamburger SV gewann. Mainz, der Göttinger Cup-Sieger von 2009, war in diesem Jahr in der Lokhalle gar nicht erst dabei, der HSV trat nur mit jüngeren Spielern an, die bereits in der Zwischenrunde scheiterten.

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.