Frey sichert Gastgeber Grebenstein einen Punkt

Wolfhagen reicht 2:2 zum Klassenerhalt

Umkämpftes Spiel: Zunächst bestimmte in Grebenstein Wolfhagen (hier Marvin Seitz und Jonas Kaiser, rechts) das Spiel, dann der TuSpo, hier Julian Paulus. Foto: Hofmeister

Grebenstein. Durch eine Steigerung in der zweiten Halbzeit schaffte der TuSpo Grebenstein in seinem letzten Heimspiel noch ein 2:2 (0:2)-Remis gegen den FSV Rot-Weiß Wolfhagen

Der TuSpo ist sicher Fünfter. Noch mehr Bedeutung hatte der Punktgewinn für die Wolfhager, die damit endgültig den Klassenerhalt gesichert haben. Nach dem Spiel sprachen beide Trainer von einem gerechten Unentschieden. „Wir haben in der zweiten Halbzeit Moral gezeigt und hatten sogar noch Chancen zum Sieg“, zog TuSpo-Trainer Valentin Plavcic ein versöhnliches Fazit. FSV-Interimstrainer Mario Elsasser hatte gleich in seinem ersten Spiel Grund zum Jubeln: „Das war eine klare Steigerung gegenüber den letzten Spielen. Mit etwas Glück hätten wir auch gewinnen können.“

Gäste-Führung

Gleich in der zweiten Minute verfehlte ein Kopfball von Eike Kratzsch nur knapp das Grebensteiner Gehäuse. Fast im Gegenzug scheiterte Manuel Frey am heraus geeilten Gästetorhüter Dominik Werheit (4.). Die Wolfhager zeigten sich bissiger, während beim TuSpo kaum etwas zusammenlief. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld zog Kamil Turan davon und passte auf die linke Strafraumseite, wo Andre Nordmeier zum 0:1 in die lange Ecke traf (14.). Nur wenig später erhöhte Turan mit einem schönen Distanzschuss auf 0:2 (20.). Einen weiteren Gegentreffer verhinderte Torhüter Felix Wiegand, als er vor dem frei vor ihm auftauchenden Nordmeier rettete (35.).

Auch in der zweiten Halbzeit lief vieles bei den Gastgebern nicht rund. Sie zeigten sich aber kämpferisch verbessert und hatten zudem Glück, als an Schuss von Timo Wiegand nur an die Latte ging (68.). Fast aus dem Nichts heraus fiel der 1:2-Anschlusstreffer, als Frey vom rechten Strafraumeck abzog und der Ball vom Innenpfosten in der langen Ecke landete (70.).

Nach einem Pass von David Durward in den Strafraum war erneut Frey schneller am Ball als Werheit und erzielte das 2:2 (76.). In den Schlussminuten hatten David Durward und Erik Maiterth ebenso die Chance auf den Siegtreffer wie Timo Wiegand für den FSV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.