Enttäuschung für die Zebras

Lautern siegt zum Zweitliga-Auftakt in Duisburg

+
Kaiserslauterns Jean Zimmer (l), Kacper Przybylko (M) und Mateusz Klich bejubeln ein Tor gegen Duisburg.

Duisburg - Der Saisonstart in der 2. Bundesliga hatte es in sich. Kaiserslautern konnte dem MSV Duisburg teilweise eine Lehrstunde erteilen und mit dem 3:1-Erfolg ein Signal setzen. Beim MSV ist die Aufstiegs-Euphorie erstmal verflogen.

Der 1. FC Kaiserslautern hat dem MSV Duisburg die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga gründlich verdorben. Im Saisoneröffnungsspiel feierten die Pfälzer am Freitag mit dem 3:1 (3:0)-Sieg gegen den Aufsteiger MSV einen Glanzstart. Die Duisburger, denen vor zwei Jahren wegen wirtschaftlicher Defizite die Zweitliga-Lizenz entzogen wurde, erhielten vor 23 686 Zuschauern im eigenen Stadion eine Lehrstunde.

Kacper Przybylko war in seinem ersten Pflichtspiel im FCK-Dress direkt mit zwei Toren (13. Minute/29.) erfolgreich. Zudem unterlief MSV-Verteidiger Kevin Wolze (18.) ein Eigentor. Das Tor für Duisburg erzielte Branimir Bajic (81.).

FCK-Coach Kosta Runjaic war glücklich über den ersten Saisonsieg. „Wir freuen uns über den Top-Start. Duisburg war kein leichtes Auftaktprogramm, hier werden noch einige Mannschaften Punkte lassen“, meinte der FCK-Trainer. Sein Duisburger Kollege Gino Lettieri kritisierte das Fehlverhalten seiner Spieler. „Allen drei FCK-Toren gingen individuelle Fehler voraus. Deshalb haben wir verloren. Wir standen hinten ganz schlecht und haben Lehrgeld gezahlt“, erklärte Lettieri.

Runjaic berief neben Przybylko in Stipe Vucur und Rückkehrer Daniel Halfar zwei weitere Neuzugänge in die Startaufstellung. Lettieri vertraute zunächst neun Spielern, die in der vergangenen Drittliga-Saison den Aufstieg geschafft hatten. Zudem rückten die Neuen Thomas Bröker und Dustin Bomheuer ins Auftaktteam.

Der MSV versuchte seine Gäste frühzeitig unter Druck zu setzen, doch die Duisburger Euphorie war rasch verflogen. Der FCK war das deutlich effektivere Team und nutzte die vielen Defizite in der MSV-Defensive konsequent. Nach Vorarbeit von Halfar und Mateusz Klich schloss Przybylko den ersten guten Angriff der Gäste zum 1:0 ab. Wenig später lenkte Wolze einen Schuss von Jean Zimmer unglücklich ins eigene Tor und dann machte Przybylko gegen naiv verteidigende Duisburger seinen Doppelpack perfekt.

Duisburg war in der Defensive überfordert, erarbeitete sich allerdings auch Chancen. Martin Dausch (19.) bleib jedoch ebenso glücklos wie Bröker mit zwei Kopfbällen (19./24.). Im zweiten Abschnitt vermied Kaiserslautern das Risiko und kam nur noch zu wenigen Offensivaktionen. Der MSV steckte nicht auf, wurde mit Anschlusstreffer belohnt und trotz der Niederlage bis zum Abpfiff von seinen Fans gefeiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.