Mangelndes Vertrauen

Köln zeigt Nerven: Der erste Coach wurde degradiert

+
Yann-Benjamin Kugel gehört auch zum Stab der deutschen Nationalelf.

Verwirrung um den prominenten Fitnesscoach Yann-Benjamin Kugel vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln: Der 37-Jährige, der auch zum Stab der deutschen Nationalmannschaft gehört, wird wohl bis zum Ende der Woche nicht mit den Stammspielern des abgeschlagenen Schlusslichts trainieren.

Köln - Kölner Medien berichten in diesem Zusammenhang von einer Degradierung Kugels durch Trainer Peter Stöger und zitieren den Österreicher. 

Es sei eine Sache des mangelnden Vertrauens, "eine zwischenmenschliche Geschichte. Ich habe ihm fachlich überhaupt keine Vorwürfe gemacht", sagte Stöger dem Express: "In so einer Krise passieren solche Dinge. Manchmal schaut man zu lange zu - und irgendwann muss man handeln." Auch der Bild sagte Stöger: "Es hat mit Loyalität zu tun. Er ist aber nicht derjenige, der für die vielen Verletzungen verantwortlich gemacht wird." 

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle wollte im Gespräch mit dem Kölner Stadt-Anzeiger von einer Degradierung allerdings nichts wissen. "Es ist nicht der Fall, dass wir Yann-Benjamin Kugel degradiert oder sogar von seinen Aufgaben entbunden haben", sagte der 42-Jährige: "Er kümmert sich bis Ende der Woche um die verletzten Spieler."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.