1. FFC Frankfurt steht im Champions-League-Finale

+
Celia Sasic (l) bewies erneut ihrer Torgefährlichkeit. Foto: Arne Dedert

Kopenhagen (dpa) - Die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt stehen zum sechsten Mal im Champions-League-Finale. Der deutsche Rekordmeister setzte sich bei Brøndby IF mit 6:0 (5:0) durch.

Bereits das Hinspiel im eigenen Stadion hatte Frankfurt deutlich mit 7:0 gegen den Vizemeister aus Dänemark gewonnen. Der VfL Wolfsburg und Paris Saint-Germain mit der ehemaligen Frankfurterin Lira Alushi im Kader spielen am Sonntag (18.00 Uhr) den zweiten Finalisten aus. Titelverteidiger Wolfsburg geht mit der Hypothek eines 0:2 aus dem Hinspiel in die Partie. Das Endspiel findet am 14. Mai (18.00 Uhr) im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin statt.

FFC-Nationalspielerin Celia Sasic drückte dem Frankfurter Spiel wie schon in der ersten Begegnung den Stempel auf. Nach vier Treffern im Hinspiel traf Sasic in Kopenhagen dreimal (14./25./39. Minute). Die weiteren Tore gingen auf das Konto der Spanierin Veronica Boquete (7./32./84.). Nach dem Wechsel schaltete Frankfurt mehrere Gänge zurück und schonte sich für das Bundesliga-Finale am 10. Mai gegen Titelverteidiger Wolfsburg.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.