Das war knapp!

Transferpanne: Leicester-Neuzugang darf nicht spielen - aus kuriosem Grund

+
Leicester City hatte kurz vor Transferschluss Adrien Silva von Sporting Lissabon verpflichtet.

Was für ein kurioser Fall! Leicester City hatte kurz vor Transferschluss Adrien Silva von Sporting Lissabon verpflichtet. Doch der darf aus einem kuriosen Grund nun nicht auflaufen.

Leicester - Wegen einer Transferpanne darf der englische Fußball-Erstligist Leicester City seinen 24-Millionen-Neuzugang Adrien Silva wohl erst im Januar einsetzen. Nach BBC-Informationen reichte der Ex-Meister die nötigen Unterlagen für eine Spielberechtigung exakt 14 Sekunden zu spät ein. Der Wechsel des Europameisters von Sporting Lissabon war am 31. August kurz vor Schließung des Transferfensters abgewickelt worden.

Derzeit prüft Leicester einen Einspruch gegen die FIFA-Entscheidung. "Wir arbeiten gemeinsam mit Adrien und Sporting daran, die Probleme bei der Registrierung des Spielers zu beseitigen. Wir versuchen alles, um eine Lösung zu finden", sagte ein Klubsprecher.

Leicester hat den 28 Jahre alten Portugiesen zwar offiziell verpflichtet, Teile des Deals wurden allerdings nicht vollständig abgeschlossen. Leicester zahlt somit künftig das Gehalt des Mittelfeldspielers und kann im Januar einen neuen Anlauf unternehmen, um eine Spielerlaubnis zu erhalten. "Der Transfer ist von unserer Seite abgeschlossen. Hoffentlich findet Leicester eine Lösung", sagte Sportings Präsident Bruno de Carvalho."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.