Vertrag bis 2019

1860-Boss Ian Ayre: Aufstieg "natürlich das Ziel"

+
Löwen-Präsident Cassalette (l) und Investor Ismaik (r) posieren mit dem neuen Geschäftsführer Ian Ayre. Foto: Andreas Gebert

Ian Ayre hat an seinem ersten Arbeitstag als Geschäftsführer bei 1860 München den Wunsch nach dem Aufstieg erklärt. Der Engländer kennt Traditionsvereine und freut sich auf die Herausforderung. Bei den Sechzigern ist man ganz entzückt von der Neuverpflichtung.

München (dpa) - Nach der Ansage seines Hoffnungsträgers konnte sich 1860-Boss Hasan Ismaik zufrieden in seinem Stuhl zurücklehnen. "Jeder Zweitligist will jedes Jahr aufsteigen. Das ist natürlich das Ziel", sagte Ian Ayre, der neue Geschäftsführer des Münchner Zweitligisten bei der Präsentation.

Der ehemalige Manager des FC Liverpool soll den seit Jahren durch die 2. Liga kriselnden TSV zurück zu Ruhm und Ehre führen. "Meine Aufgabe ist, die Löwen wieder stark zu machen", verkündete der 53-jährige Engländer in seiner Antrittsrede auf Deutsch. "Es ist für mich eine große Ehre."

Die Sechziger hatten für die Vorstellung ihres neuen starken Mannes in das altehrwürdige Grünwalder Stadion geladen, wo Ismaik entgegen etlicher Machbarkeitsstudien und Vorbehalte der Stadt München in ferner Zukunft Erst- oder Zweitliga-Fußball spielen will.

Ayre erwartet bei 1860 Schwerstarbeit, wenn er den kühnen Plan von Ismaik umsetzen will. Dass bei der Pressekonferenz in der Gaststätte des Stadions neben unverputzten Betonpfeilern zwischenzeitlich gar der Strom des Mikrofons ausfiel, passte ins Bild. Vor seiner Zusage an die "Löwen" konsultierte Ayre auch Liverpool-Trainer Jürgen Klopp. "Er sagte, das wird eine große Herausforderung, aber auch eine große Chance", berichtete der Finanz-Fachmann und ergänzte grinsend: "Außerdem hat er mir ein paar Tipps gegeben für das Biertrinken."

Sein Vertrag läuft zunächst für zwei Jahre. "Mein Hauptthema ist Nachhaltigkeit", betonte er und erinnerte an seine zehn Jahre beim FC  Liverpool, wo er die Basis geschaffen habe für den aktuellen Höhenflug. "Ich bin etwa 100 Meter von der Anfield Road entfernt aufgewachsen. Ich weiß, worum es bei historischen Clubs geht. Diese Herausforderung ist sehr aufregend für mich", sagte er.

Der TSV überschüttete den Familienvater mit Vorschusslorbeeren. Vereinspräsident Peter Cassalette etwa sagte zur Begrüßung: "Das ist ein historischer Moment für den Club. Nach einem tollen Trainer haben wir nun einen weiteren Meilenstein für eine positive Zukunft."

Sportlich scheinen die Münchner rechtzeitig zum Arbeitsstart ihres neuen Geschäftsführers in die Spur zurückgefunden zu haben. Durch den zweiten Sieg in Serie jüngst in Düsseldorf hat das Team von Coach Vitor Pereira nun sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Im nächsten Heimspiel wollen die "Löwen" gegen Tabellenführer VfB Stuttgart nachlegen.

Der gebürtige Liverpooler bezeichnete sich als "netten Typen", der als Chef einen "starken Führungsstil" zeige. Außerdem bewies er gleich bei seinem ersten Auftritt Humor. Gefragt nach den Erwartungen in einer Stadt neben dem großen FC Bayern witzelte er: "Ich wusste gar nicht, dass es in München noch ein anderes Team gibt".

Tabelle 2. Bundesliga

Spielplan 1860 München

Kader 1860 München

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.