Kontakt zurückgewiesen

1860-Investor Ismaik widerspricht Aussage von Dieter Hoeneß

+
Bestreitet ein Interesse an Dieter Hoeness als 1860-Manager: Investor Hasan Ismaik. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Investor Hasan Ismaik von 1860 München bestreitet, an einer Verpflichtung von Dieter Hoeneß als Manager gearbeitet zu haben. Der Geldgeber des Regionalligisten widersprach einer entsprechenden Behauptung von Hoeneß.

Der frühere Funktionär in Stuttgart, Wolfsburg und bei Hertha hatte in der TV-Sendung "Sportbuzzer Fantalk" bei Sport1 am Vorabend gesagt, Ismaik habe "über Mittelsmänner mal versucht, sich anzunähern".

Dazu teilte Ismaik bei Facebook mit: "Ich habe mich nie mit dem Namen Dieter Hoeneß auseinandergesetzt und auch keiner anderen Person einen Auftrag gegeben, ihn für 1860 zu begeistern." In seinem ersten Eintrag in dem sozialen Netzwerk seit Anfang Juli wies der Unternehmer aus Abu Dhabi das Gerücht "entschieden zurück".

Nach dem Zwangsabstieg in die vierte Liga führt Trainer Daniel Bierofka das Team ohne Sportdirektor, äußerte zuletzt aber den Wunsch nach Unterstützung durch einen Manager. "Ich hoffe, dass die Voraussetzungen geschaffen werden, damit er seine Arbeit weiterhin erfolgreich erledigen kann", sagte Ismaik und wünschte sich eine Vertragsverlängerung mit dem Coach des Regionalliga-Tabellenführers.

Ismaik-Eintrag bei Facebook

Sportbuzzer-Sendung mit Hoeneß

Spielplan 1860 München

Kader 1860 München

News auf 1860-Homepage

Spieltag und Tabelle Regionalliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.