1860 München weiter heimschwach - 1:1 gegen Aalen

+
Torwart Daniel Bernhardt und Arne Feick vom VfR Aalen wehren einen Angriff vom Münchner Krisztian Simon ab. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Der TSV 1860 München kann seinen Heimkomplex in der 2. Fußball-Bundesliga nicht ablegen. Die "Löwen" kamen im Abstiegsduell mit dem VfR Aalen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Immerhin konnte der eingewechselte Rodri vor 16 700 Zuschauern mit seinem Ausgleichstor die nächste Heimniederlage in einer schwachen Partie abwenden. Collin Quaner hatte Aalen in Führung geschossen (59.). In der Tabelle verteidigten die "Löwen" Platz 15 und den Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Aalener.

Eine Woche nach dem 3:0 in Fürth kämpften die "Löwen" wieder vergeblich gegen ihre Heimschwäche an. Offensiv gelang wenig. Wenigstens stach Joker Rodri mit seinem Kopfball nach Flanke von Korbinian Vollmann. Die Gäste, beflügelt vom 3:0 gegen Aue, hatten schon vor der Pause eine Großchance, die Andreas Hofmann ungenutzt ließ (10.). Jannik Bandowski scheiterte am Aalener Torwart Daniel Bernhardt (37.). Zur Pause musste 1860 den Torwart wechseln: Stefan Ortega kam für Vitus Eicher, der sich bei einem Zusammenprall verletzt hatte (30.). Ortega war beim Treffer von Quaner, der nach Zuspiel von Fabio Kaufmann freistehend abschloss, chancenlos.

Spielplan und Tabelle

Torschützenliste

Statistiken zu 1860 München

Statistiken zum VfR Aalen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.