Hopp über Coach und TSG-Zukunft

Nagelsmann-Nachfolge? Hoffenheim hat erfolgreichen Trainer in Aussicht

+
Wer wird Nachfolger von Julian Nagelsmann? Hier zu sehen bei einem Aufeinandertreffen mit Carlo Ancelotti.

In einem Interview spricht Dietmar Hopp über den neuen Übungsleiter, die Ambitionen der 1899 Hoffenheim und Financial Fairplay. Außerdem verteidigt der TSG-Mäzen sein Vorgehen gegen Beleidigungen.

Sinsheim - Die Verpflichtung von Trainer Marco Rose beim Bundesligisten TSG Hoffenheim steht offenbar kurz bevor. "Wir sind in Kontakt mit einem Kandidaten. Wenn das funktioniert, sehe ich eine gute Chance, ähnlich erfolgreich zu spielen wie derzeit", sagte Mehrheitseigner Dietmar Hopp der „Frankfurter Rundschau“ hinsichtlich der Suche nach einem Nachfolger für Julian Nagelsmann: "Ich sehe die Ergebnisse, die Rose mit RB Salzburg erreicht hat. Und die sprechen für eine erfolgreiche Arbeit."

Der 31 Jahre alte Nagelsmann wechselt im Sommer zum Ligarivalen RB Leipzig. Der 42 Jahre alte Rose wird seit geraumer Zeit als erster Anwärter auf den Trainerposten bei 1899 Hoffenheim gehandelt.

Rose würde dann in jedem Fall noch auf Hopp treffen. "Ich werde die TSG Hoffenheim niemals verkaufen", äußerte der Milliardär, der bereits 350 Millionen Euro in seinen Klub investiert hat. Obwohl sich die Fußball-Abteilung seit Jahren selbst trägt, würde Hopp im Fall von Verlusten wieder Geld bereitstellen: "Dann würde ich natürlich zur Verfügung stehen. Das wäre meine Verpflichtung. Denn ich halte 94 Prozent der Stimmrechte und 99,9 Prozent des Kapitals."

1899 Hoffenheim ähnlich erfolgreich wie ManCity oder PSG? Das sagt Hopp

Dietmar Hopp hat allerdings nach wie vor nicht die Ambition, seinen Verein im Stile von Manchester City oder Paris St. Germain finanziell ganz nach oben zu bringen. "Selbst wenn es kein Financial Fairplay gäbe, würde mein Verständnis von Fairplay es mir verbieten, zu versuchen, die TSG Hoffenheim in die europäische Spitze zu pushen", sagte der 78-Jährige: "Das würde mir nicht den geringsten Spaß machen, es sei denn, wir könnten dieses Ziel mit Spielern erreichen, die bei uns ausgebildet wurden."

Hopp verteidigte zudem sein Vorgehen gegen Beleidigungen im Stadion. "Ich habe über Jahre hinweg alles an mir abtropfen lassen, habe so getan, als würde ich weghören. Aber es wurde nicht weniger, sondern mehr, insbesondere, als die TSG erfolgreicher wurde", sagte der SAP-Mitbegründer: "Was die Fans einiger großer Vereine der Liga sich erlauben, geht weit über das hinaus, was ich für meine Familie und mich als zumutbar erachte. Diese Beleidigungen haben nichts mit den beim Fußball akzeptablen Emotionen zu tun, nein, sie sind lange geplante, gezielte, sich wiederholende perfide Aktionen."

Lesen Sie auch: In der Bundesliga fanden erstmals am Tag vor Heiligabend reguläre Spiele statt - das sorgt für einigen Unmut. Julian Nagelsmann kann die Aufregung hingegen nicht verstehen.

Nächste Saison wird Julian Nagelsmann das Zepter bei RB Leipzig übernehmen. Mit den Sachsen will hoch hinaus und Titel gewinnen.

SID/PF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.