Zweitligist empfängt heute den FC Bayern im DFB-Pokal

1954: Als Holstein Kiel den FC Bayern vorführte

Mit dem Trainerteam um Co-Trainer Fabian Boll und Chefcoach Ole Werner geht es für Holstein Kiel wieder bergauf. Aktuell sind die Norddeutschen Dritter in der 2. Bundesliga.
+
Mit dem Trainerteam um Co-Trainer Fabian Boll und Chefcoach Ole Werner geht es für Holstein Kiel wieder bergauf. Aktuell sind die Norddeutschen Dritter in der 2. Bundesliga.

Hoffnung macht dem Zweitligisten Holstein Kiel vor dem DFB-Pokalspiel heute Abend (20.45 Uhr, ARD und Sky) gegen den FC Bayern München vor allem der Blick in die Vergangenheit.

Die letzten Ergebnisse gegen die Bayern? 2:6 und 1:4. Der letzte Sieg? Fast 70 Jahre her.

Stellen Sie sich mal die Schlagzeilen vor. Stellen Sie sich vor, Kiel – aktuell Tabellendritter der 2. Bundesliga – schlägt den Rekordmeister und haushohen Favoriten Bayern München heute Abend im heimischen Holstein-Stadion mit 5:1. Oder mit 5:2. Oder mit 3:1.

So lauteten nämlich die Ergebnisse in den 1950-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als Kiel und München noch regelmäßig aufeinandertrafen – meist in Freundschaftsspielen. Damals waren beide Teams erstklassig, in Oberliga Nord und Süd. Und Kiel war so etwas wie ein Angstgegner der damals noch nicht ganz so großen Bayern.

Auf 5:1 folgte ein 1:5

Im Oktober 1952 bezwang Kiel den FCB in einem Testspiel mit 3:1, acht Monate später sogar mit 5:2. Das erste Pflichtspiel der beiden Teams in der damaligen Toto-Runde, einer Oberliga-Vergleichsrunde zwischen Mannschaften, die sich nicht für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatten, gewann Holstein im Mai 1954 dann gar mit 5:1.

Seitdem wartet man an der Ostseeküste allerdings auf einen Sieg gegen die Bayern. Die rächten sich in besagter Toto-Runde im Rückspiel ebenfalls mit 5:1, in zwei Freundschaftsspielen 2003 und 2005 gab es für den damaligen Drittligisten bei den 2:6- und 1:4-Niederlagen nichts zu holen.

Kiel spielt um den Aufstieg mit

Das Pokalspiel heute Abend ist das erste Pflichtspiel der beiden Teams seit mehr als 66 Jahren. Bald könnten vielleicht weitere dazukommen. Denn Kiel spielt an der Tabellenspitze der 2. Liga mit, steht mit 29 Punkten und einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer Hamburg auf Platz drei.

Die Bundesligaträume der sogenannten Störche tragen einen Namen: Mit Trainer Ole Werner geht es wieder bergauf. Der 32-Jährige kommt gebürtig aus der Region um Kiel, spielte selbst fast ausschließlich bei Holstein. Im September 2019 übernahm der U23-Coach das Traineramt von Andre Schubert im Tabellenkeller, landete mit der KSV zum Saisonende auf einem gesicherten Mittelfeldplatz. Nun mischen die Störche, die erst 2017 in die 2. Liga aufgestiegen sind und gleich in der Premierensaison auf dem dritten Rang landeten, wieder auf den vorderen Plätzen mit. (Björn Friedrichs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.