St. Pauli nur Remis, Duisburg siegt

Ingolstadt schießt Düsseldorf von der Spitze - Kiel jetzt vorne

+
Düsseldorfs Takashi Usami (l.) wird von Ingolstadts Siegtorschützen Alfredo Morales gestoppt.

Der Spitzenreiter ist gestürzt, jetzt führt ein Aufsteiger die Tabelle der 2. Bundesliga an. Der FC Ingolstadt holt Fortuna Düsseldorf vom Platz an der Spitze.

Der aufstrebende FC Ingolstadt hat Fortuna Düsseldorf von der Spitze geschossen und lässt den neuen Zweitliga-Tabellenführer Holstein Kiel mehr denn je vom Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga träumen. Die Fortuna unterlag am 14. Spieltag 0:1 (0:1) beim Bundesliga-Absteiger. Die Kieler hatten sich ein 2:2 (0:0) nach 0:2-Rückstand beim 1. FC Nürnberg erkämpft.

"Die erste Hälfte war nicht gut, da haben wir um ein Gegentor gebettelt", sagte Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek bei Sky: "Im Ganzen war es zu wenig." Für den Ingolstädter Torschützen Alfredo Morales (45.) war es ein "supergeiler Sieg".

Der Aufsteiger aus Kiel liegt aufgrund der besseren Tordifferenz vor den Düsseldorfern, die erstmals seit dem 7. Spieltag nicht mehr auf Rang eins stehen. Beide Teams haben 30 Punkte auf dem Konto. Der FCI, der den fünften Pflichtspielsieg in Folge feierte, hat wie Nürnberg sieben Zähler Rückstand.

Dazwischen befindet sich Union Berlin (25). Die Erfolgsserie des Tabellendritten ist am Samstag auf turbulente Art und Weise zu Ende gegangen. Der Hauptstadtklub verlor beim 1. FC Heidenheim nach zuletzt fünf Siegen aus sechs Spielen 3:4 (0:1). "Wir ärgern uns, dass wir unsere Leistung nicht abrufen konnten", sagte Trainer Jens Keller.

Noch größer ist der Ärger bei Darmstadt 98. Bei den Hessen brennt schon fünf Wochen vor Weihnachten der Baum. Der Bundesliga-Absteiger kassierte beim 1:2 (0:1) gegen den SV Sandhausen bereits seine fünfte Saisonniederlage, ist seit acht Partien ohne Sieg und hat lediglich 17 Punkte auf dem Konto.

"Die Leistung war eine absolute Frechheit den Fans gegenüber. Ich bin baff, weil ich nie geglaubt hätte, dass wir uns in einem Heimspiel so präsentieren", schimpfte Trainer Torsten Frings. Auch Aytac Sulu kritisierte seine Kollegen. "Ich kann es nicht akzeptieren, dass wir lethargisch auftreten", sagte der Kapitän.

Routinier Hamit Altintop zeigte sich selbstkritisch: "Wir Spieler schaffen es nicht, das umzusetzen, was der Trainer möchte. Ich war einer der negativen Hauptdarsteller, mit zwei wichtigen verlorenen Bällen." Klubchef Rüdiger Fritsch bemühte sich um Ruhe - seine Wortwahl war allerdings grenzwertig: "Wir werden uns nicht erschießen und auch nicht vom Spielbetrieb abmelden."

Regensburgs Marc Lais (l) und Hamburgs Sami Allagui kämpfen um den Ball.

Nur einen Punkt mehr als die Lilien kann Eintracht Braunschweig vorweisen. Die zu Saisonbeginn als Aufstiegs-Mitfavorit gehandelten Niedersachsen kamen nicht über ein 2:2 (0:1) bei Arminia Bielefeld hinaus. Die Braunschweiger warten mittlerweile seit drei Spielen auf einen Sieg. Der FC St. Pauli tritt ebenfalls auf der Stelle. Der ambitionierte Klub kam nicht über ein 2:2 (2:2) gegen Jahn Regensburg hinaus. Es war die fünfte Partie ohne Dreier.

Derweil rutscht der VfL Bochum immer tiefer in den Abstiegskampf. Im Kellerduell gegen die SpVgg Greuther Fürth kamen die Westfalen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, der VfL ist seit vier Spielen ohne Sieg. Der Lokalrivale MSV Duisburg hat dagegen seine Erfolgsserie fortgesetzt. Der MSV besiegte Erzgebirge Aue mit 3:0 (0:0) und ist damit seit fünf Partien ohne Niederlage.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.