"Haben seriösen Vorschlag gemacht"

WM 2022 in Katar: Rummenigge mahnt FIFA

+
Karl-Heinz Rummenigge ist dafür, die WM 2022 in Katar in den Monaten Mai und Juni auszurichten.

München - In der Auseinandersetzung um einen Termin für die umstrittene WM 2022 sieht Karl-Heinz Rummenigge nun den Fußball-Weltverband FIFA am Zug.

"Wir haben einen Vorschlag gemacht für Mai 2022. Der Vorschlag ist ein seriöser Vorschlag und ich glaube, die FIFA tut gut daran, diesen Vorschlag auch seriös zu diskutieren", sagte Rummenigge, der Vorsitzende der Europäischen Club-Vereinigung (ECA). Europas Spitzenclubs und Top-Ligen sprachen sich in einer gemeinsamen Erklärung am Dienstag mit Nachdruck für die Austragung des Turniers zwischen dem 5. Mai und 4. Juni aus.

Die von der FIFA favorisierte Verlegung der WM in die Wintermonate lehnten das Club-Gremium ECA und der Ligen-Verbund EPFL, dem auch die Deutsche Fußball Liga angehört, unter Verweis auf den zu starken Eingriff in die internationalen Spielkalender ab. "Wir müssen am Ende des Tages einen Termin finden, der den Spielern keine Probleme wegen der Hitze bereitet, aber auf der anderen Seite Schaden von den Ligen und Clubs fernhält. Es wird nicht ganz so einfach sein, da einen optimalen Termin zu finden. Das wissen wir", betonte Rummenigge.

Nach Ansicht der ECA und der EPFL sind die klimatischen Bedingungen von Anfang Mai bis zu einem Finale Anfang Juni mit Durchschnittstemperaturen von maximal 35 Grad akzeptabel. Im schlimmsten Fall würden die Mannschaften auf Bedingungen treffen, wie sie auch bei einigen Spielen während der WM 2014 in Brasilien und bei den Turnieren 1986 in Mexiko und 1994 in den USA geherrscht haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.